Unterschied zwischen Freundlichkeit und Mitgefühl

Freundlichkeit und Barmherzigkeit

Freundlichkeit und Mitgefühl sind zwei Wörter, die aufgrund einer angenommenen Ähnlichkeit in ihrer Bedeutung oft verwirrt sind. Tatsächlich gibt es einen Unterschied zwischen den beiden Wörtern in ihrer Bedeutung.

Freundlichkeit

Freundlichkeit ist die Eigenschaft, freundlich und großzügig gegenüber Menschen zu sein, die normalerweise in Not geraten sind. Güte besteht darin, wohlwollend zu sein und es geht um sanfte Natur. Eine Person mit der Qualität der Freundlichkeit zeigt viel Besorgnis, Zuneigung und Rücksicht auf eine andere Person, die betroffen ist.

Es ist wichtig zu wissen, dass die Güte von Menschen auch für andere Lebewesen als Menschen wie Tiere und Vögel gezeigt wird. Die Qualität der Freundlichkeit wird immer von der Qualität begleitet, liebevoll zu sein. Eine gutherzige Person ist eine Person, die der Natur einer Art Disposition entspricht.

Barmherzigkeit

Barmherzigkeit ist eine Eigenschaft, die Menschen dazu bringt, den Bedürftigen zu helfen. Die Qualität des Barmherzigen begleitet die Qualität des Mitgefühls. Eine Person, die gegenüber den Schwachen mitfühlend ist, zeigt auch barmherzige Einstellung zu ihnen. Es ist wichtig zu beachten, dass die Qualität des Barmherzigen durch das natürliche Mitleid bedingt ist, das in ihm entsteht, um den Bedürftigen zu helfen.

Das Wort "Mitgefühl" hat sein Adjektiv in Form des Wortes "mitfühlend". "Mitfühlend" bedeutet "sympathisch" und "Mitleid". Ein weiterer wichtiger Unterschied zwischen Freundlichkeit und Mitgefühl besteht darin, dass Freundlichkeit immer mit dem Attribut "Zuneigung" einhergeht, während Mitgefühl nicht oft mit dem Attribut "Zuneigung" einhergeht. Der Richter reduziert die Strafe, die dem Angeklagten nicht aus liebevollen Gründen, sondern aus barmherzigen Gründen verhängt wurde.