Unterschied zwischen Verleumdung und Verleumdung

Verleumdung gegen Verleumdung Verleumdung, Verleumdung, Verleumdung usw. sind Worte, die jede gewöhnliche Person verwirren können. Die Verleumdung von jemandem ist die Tat, falsche oder böswillige Aussagen über eine andere Person zu machen, die ihn in Verruf bringen. Fälle von Verleumdung sind in letzter Zeit auf dem Vormarsch und Prominente scheinen ein Ziel von Verleumdungs- und Verleumdungsfällen zu sein, in denen sie wegen falscher Aussagen über andere verklagt werden. Verleumdung und Verleumdung sind einander sehr ähnlich und machen es den Menschen schwer, ihre Unterschiede zu erkennen. Dieser Artikel versucht, diese Unterschiede für die Leser hervorzuheben.

Verleumdung

Verleumdung ist der Gedanke hinter Verleumdung, obwohl das Wort allein gesprochen wird. Die Leute verstehen, dass es sich bei Diffamierung um den Ruf einer anderen Person handelt. Eine falsche Aussage über eine Person zu verbreiten, verletzt natürlich seine Gefühle, die psychischen Schaden verursachen; Klagen, die sich mit Verleumdung befassen, betreffen meistens monetäre Entschädigungen oder Schäden, die diese Fälle begleiten. B. böswillige Aussagen über ein Produkt oder eine Dienstleistung, die dem Unternehmen in Form von niedrigeren Umsätzen und Aktienwerten einen großen Verlust verursachen, fallen unter die Kategorie der Verleumdung, wenn nachgewiesen werden kann, dass die Aussage völlig falsch ist. Im Allgemeinen werden alle Handlungen, die den Ruf einer Person, eines Produkts oder einer Dienstleistung schädigen, unter Verleumdung kategorisiert und der Begriff ist generischer Natur.

Libel

Die Verleumdung ist durch gesprochene Wörter oder durch schriftliche Erklärungen möglich, die im Internet veröffentlicht oder veröffentlicht werden können. Wenn Verleumdung nur mit gesprochenen Worten bewirkt wird, stellt sie Verleumdung dar. Es ist jedoch der Fall der Verleumdung, wenn eine geschriebene oder veröffentlichte Aussage verwendet wird, um jemanden in Verruf zu bringen. Man kann nicht eine andere Person verklagen, die ihm Namen unter Verleumdung nennt, weil es verlangt, dass der Schuldige geschrieben hat, dass er den Ruf einer Person verletzt. Wenn es täglich einen Artikel gibt, der einen falschen Anspruch auf eine Person oder eine Firma erhebt, hat das Unternehmen das Recht, gegen die Zeitung eine Verleumdungsklage einzureichen. Der veröffentlichte Artikel gilt als verleumderisch, und die verletzte Person oder Firma kann die Zeitung wegen Diffamierung verklagen.

Was ist der Unterschied zwischen Verleumdung und Verleumdung?

• Verleumdung ist der Oberbegriff, der verwendet wird, um auf die Handlung zu verweisen, die einer Person, einem Unternehmen, einem Produkt oder einem Dienst durch die Übermittlung falscher Angaben verunglimpft wird.

• Verleumdung ist eine Art Verleumdung, die für Fälle gilt, in denen Verleumdung mit Hilfe von geschriebenem oder veröffentlichtem Inhalt gesucht wird.

• Bei gesprochenen Wörtern, die Verleumdung einer Person verursachen, wird Verleumdung verwendet.

• Schriftliches Material wird, wenn es falsch und bösartig ist, vielen anderen in Form eines Zeitungsartikels oder einer im Internet veröffentlichten Post mitgeteilt.

Eine Person kann nicht wegen Verleumdung verklagt werden, wenn sie etwas über jemanden in einem persönlichen Tagebuch geschrieben hat, da das Material, das als beleidigend gilt, nicht an andere Personen weitergegeben wurde.