Unterschied zwischen Lymphozyten und Leukozyten

Lymphozyten gegenüber Leukozyten

Ein Erwachsener hat ein durchschnittliches Volumen von 5dm 3 Blut, das ein flüssiges Gewebe ist. Im Plasma werden Blutzellen suspendiert. Es gibt verschiedene Arten von Blutzellen, die 45% des Blutvolumens ausmachen (Taylor et al , 1998). Das sind rote Blutkörperchen (Erythrozyten), weiße Blutkörperchen und Blutplättchen, die als Zellfragmente betrachtet werden. Weiße Blutkörperchen werden Leukozyten genannt, und es gibt zwei Hauptgruppen von weißen Blutkörperchen. Dies sind polymorphkernige Leukozyten (Granulozyten), die 70% der weißen Blutkörperchen und mononukleare Leukozyten (Agranulozyten) bilden, die 28% der weißen Blutkörperchen bilden (Taylor et al. , 1998).

Weiße Blutzellen wurden weiter unterteilt in zwei Gruppen je nachdem, ob sie in ihrem Cytoplasma Granula haben oder nicht. So wurden Granulozyten, die in ihrem Cytoplasma Granula haben, weiter in Neutrophile, Eosinophile und Basophile unterteilt. Jede dieser Gruppen hat ihre eigenen einzigartigen Eigenschaften. Im Allgemeinen ist Knochenmark der Ursprung dieser drei Gruppen. Agranulozyten haben keine Granula in ihrem Cytoplasma mit zwei Untergruppen, Monozyten und Lymphozyten genannt.

Lymphozyten

Lymphozyten sind weiße Blutkörperchen, die in ihrem Zytoplasma keine Granula haben; so, genannt Agranulozyten. Von den weißen Blutkörperchen im Blut sind 28% Agranulozyten und 24% Agranulozyten sind Lymphozyten. Thymusdrüse und lymphoides Gewebe produzieren Lymphozyten durch die im Knochenmark entstehenden Zellen. Sie haben eine begrenzte amöboide Bewegung (Taylor

et al

, 1998). Die Lebensdauer dieser Zellen variiert von einer Anzahl von Tagen bis zu mehr als zehn Jahren. Diese Zellen haben eine wichtige Rolle im Verteidigungsmechanismus. Sie haben drei verschiedene Arten von Zellen. Sie sind T-Typ und B-Typ und Natural Killer (NK) Zellen. Beide T- und B-Zellen wirken auf die Spezifität fremder Substanzen wie Mikroorganismen. Zum Beispiel, Antikörper produzieren oder Tumorzellen abtöten und Transplantate abweisen, verteidigen sie den Körper vor Infektionen. Natürliche Killerzellen wirken auch auf Tumoren und Virusinfektionen.Lymphozyten können in zentralen Lymphgewebe und Organen wie Mandeln, Lymphknoten gesehen werden. Was ist der Unterschied zwischen

Leukozyten und Lymphozyten

? • Lymphozyten sind Leukozyten. Obwohl Lymphozyten mehr Ähnlichkeiten mit Leukozyten aufweisen, weisen Lymphozyten einzigartige Eigenschaften auf. • Leukozyten besitzen einen relativ hohen Blutanteil, während Lymphozyten einen kleinen Teil des Blutgewebes besitzen.

• Einige Leukozyten haben Granula im Zytoplasma, während Lymphozyten keine Granula im Zytoplasma haben.

• Lymphozyten haben drei Unterkategorien; B-Zellen, T-Zellen und natürliche Killerzellen (NK), aber Leukozyten haben mehr Unterkategorien.

• Leukozyten haben unterschiedliche Funktionen in Verteidigungsmechanismen wie dem Verdau von Bakterien, die Anti-Histamin-Proteine ​​bilden, während diese Lymphozyten die Antigene identifizieren und Antikörper produzieren oder Tumorzellen abtöten und Transplantate abweisen, die den Körper vor Infektionen schützen.

Referenzen

Taylor, D.J., Green N.P.O., Stout, G.W. (1998),

BiologicalScience

. Cambridge University Press, Cambridge