Unterschied zwischen MBTI und DISC

MBTI vs DISC

MBTI und DISC sind zwei psychometrische Instrumente, die die Vorhersage und Bewertung eines Individuums ermöglichen. Beide Tests werden in vielen Organisationen und Institutionen auf der ganzen Welt verwendet.

Der ältere der beiden Typen ist der MBTI oder Myers-Briggs Type Indicator. Es ist ein Standardinstrument, um den Persönlichkeitstyp, die Wahrnehmung, den Denkprozess und den Standpunkt einer Person zu bestimmen und zu profilieren. Es wurde 1943 von einem Mutter-Tochter-Team, Katharine Cook Briggs und Tochter Isabel Briggs Myers entwickelt. Es war ein Standardinstrument in seinem Bereich. Myers-Briggs Type Indicator basiert auf der Arbeit von Carl Jung.

Das Instrument verwendet vier Musterpaare: Wahrnehmung vs. Urteil (Umgang mit der Außenwelt), Extraversion vs. Introversion (Orientierung an die Welt), Denken vs. Gefühl (Entscheidungsfindung) und Wahrnehmung vs. intuitiv (Möglichkeiten, Informationen zu sammeln).

Wahrnehmung versus Urteil behandelt die eigene Einstellung; Wahrnehmung vs. Intuitives und Denken vs. Gefühl sind mit Funktion assoziiert. Das letzte Paar, Extraversion vs. Introversion, ist mit dem Lebensstil verbunden.

Die Ergebnisse sind in Form einer Variation von Buchstaben mit 16 möglichen Buchstabenkombinationen.
Sie werden oft für persönliche oder akademische Zwecke verwendet. Myers-Briggs ist eine langwierige und komplexe Fragebogenform mit über 100 Fragen.

Auf der anderen Seite ist DISC ein Instrument, das das Verhalten und den Verhaltensprozess einer Person misst. DISC ist die Abkürzung seiner Muster; "D" für "Dominanz", "I" für "Einfluss", "S" für "Steadiness" und "C" für "Compliance". "In DISC wird der Ansatz oder die Antwort des Individuums betont. Dominanz misst den Umgang der Individuen mit Problemen; Einfluss ist der Umgang einer Person mit Menschen; Stetigkeit misst der Herangehensweise an das Arbeitstempo einen hohen Stellenwert bei, und Compliance misst den Ansatz von Verfahren.

Die Dominanz- und Einflussfaktoren zeigen die extrovertierte Eigenschaft der Person. Unterdessen sind die introvertierten Merkmale die Steadiness- und Compliance-Faktoren desselben Individuums. DISC wird als Ergebnis zwei Buchstaben ergeben. Der erste Buchstabe steht für das dominante Merkmal, während der zweite Buchstabe für das sekundäre Hauptmerkmal steht.

DISC ist für den Arbeitsplatz konzipiert. Es ist einfacher und kürzer im Vergleich zum Myers-Briggs Type Indicator. Es umfasst nur 24 Fragen. Das Verhalten eines Individuums kann unter 284 Verhaltensmerkmalen bestimmt werden. DISC ist aus der Arbeit von William Moulton Marston entwickelt.

Zusammenfassung:

1. Beide psychometrischen Instrumente sind in Form von Fragebögen. Beide Tests können miteinander durchgeführt werden. Das Ziel beider Tests besteht darin, ein Profil oder eine Beurteilung einer Person bereitzustellen.
2. "MBTI" steht für "Myers-Briggs Type Indicator", während "DISC" für die vier Ansätze des Tests steht. Die Buchstaben stehen für Dominanz, Einfluss, Beständigkeit und Compliance. Der erste Test ist nach seinen Entwicklern benannt, während der zweite nach vier in den Tests verwendeten Mustern benannt ist.
3. Myers-Briggs basiert auf der Arbeit von Carl Jung, während William Marstons Arbeit der DISC weichen musste.
4. Der Myers-Briggs Type Indicator verwendet vier Paare von Merkmalsmustern, die einander gegenüberliegen. Auf der anderen Seite hat DISK auch vier Ansatzpunkte.
5. Der Myers-Briggs Type Indicator ist länger und ein komplexerer Test. Es hat über 100 Fragen. Inzwischen hat DISC nur 24 Fragen. Es ist als einfacher gekennzeichnet.
6. Der Fokus von DISC liegt auf dem Verhalten einer Person innerhalb des Arbeitsplatzes, während Myers-Briggs sich auf den Persönlichkeitstyp des Individuums konzentriert.
7. Das Ergebnis von DISC wird durch zwei Buchstaben dargestellt, während das Ergebnis von Myers-Briggs in einer Variation von Buchstaben ausgedrückt wird. 8. DISC-Ergebnisse sind im Vergleich zu den Ergebnissen des Myers-Briggs Type Indicator leichter zu merken.
9. DISC ist ein Modell für die Arbeitsumgebung. Dasselbe Gebietsschema gilt auch für die Verwendung von Myers-Briggs zusätzlich zu persönlichen oder akademischen Zwecken.