Unterschiede zwischen Röntgen- und Gammastrahlen

Röntgenstrahlen vs Gammastrahlen

Gammastrahlen, Röntgenstrahlen, sichtbares Licht und Radiowellen sind alle Arten (Formen) von elektromagnetischer Strahlung. Elektromagnetische Strahlung kann in Form eines Photonenstroms beschrieben werden, bei dem es sich um Teilchen ohne Masse handelt, die sich jeweils in einem wellenartigen Muster bewegen und sich mit Lichtgeschwindigkeit bewegen (kreisen). Wir werden die Röntgen- und Gammastrahlen untersuchen. Röntgenstrahlen werden in unserem alltäglichen Leben verwendet. Zum Beispiel werden sie am Flughafen Sicherheit, in Roentgen Stereophotogrammetrie, Kristallographie, Astronomie, industrielle Anwendungen, Fluoreszenz usw. verwendet. Gammastrahlen werden nicht so häufig im allgemeinen Leben verwendet, weil sie radioaktiver sind (gefährlich) und weil sie lebende Zellen töten. Dennoch können und werden sie von Menschen auf unterschiedliche Weise benutzt. Sie werden für die Bestrahlung, die Nuklearmedizin, die Veränderung der Halbedelsteine, die Sterilisation von medizinischen Geräten, die Pasteurisierung bestimmter Lebensmittel und Gewürze, die Messung der Dicke bestimmter Metalle, die Messung der Bodendichte auf Baustellen usw. verwendet. Eine niedrig dosierte Exposition der Gammastrahlen kann sehr schnell vom Körper (den Zellen) bekämpft werden, während eine hochdosierte Exposition die Zellen schädigen und den Heilungsprozess verlangsamen könnte. Gammastrahlende Radionuklide sind die am häufigsten verwendeten Strahlungsquellen. Die Erdatmosphäre ist dick genug, um keine Röntgenstrahlen und fast keine Gammastrahlen vom Weltraum bis zu uns auf der Erdoberfläche durchzulassen. Beobachten wir die Unterschiede zwischen diesen beiden Arten elektromagnetischer Strahlung.

Es gibt noch einige Unterschiede zwischen Röntgenstrahlen und Gammastrahlen. Der Hauptunterschied ist die Quelle: Röntgenstrahlen werden von den Elektronen außerhalb des Kerns emittiert, und Gammastrahlen werden vom angeregten Kern selbst emittiert.

Ein weiterer Unterschied liegt in ihren Frequenzen. Die Frequenzen der Röntgenstrahlen variieren von 30 Petahertz bis 30 Exahertz und Gammastrahlen liegen über 10 ^ 19 Hz. Ihre Wellenlängen variieren ebenfalls. Die Wellenlänge der Gammastrahlen ist kleiner als die der Röntgenstrahlen. Gammastrahlenphotonen haben im EMR-Spektrum die höchste Energie und ihre Wellen haben die kürzeste Wellenlänge.

Gammastrahlen sind weitaus gefährlicher und gefährlicher für die menschliche Gesundheit als Röntgenstrahlen. Darüber hinaus sind Gammastrahlen die hochdringende und hochenergetische ionisierende Strahlung. Bei längerer Exposition gegenüber Lebewesen können sie Krebs verursachen. Da die Wellenlänge sehr klein ist, haben sie die Fähigkeit, jede Lücke zu durchdringen, selbst wenn es sich um eine subatomare Lücke handelt. Am schädlichsten sind diejenigen, die in das Fenster von 3 und 10 MeV fallen.

Gammastrahlen werden manchmal zusammen mit anderen Arten von Strahlung wie Alpha und Beta produziert. Dies ist jedoch bei Röntgenstrahlen nicht der Fall.

Zusammenfassung:
1. Gammastrahlen schädigen den menschlichen Körper stärker als die Röntgenstrahlen.
2. Gammastrahlen haben kürzere Wellenlängen als die Röntgenstrahlen.
3. Röntgenstrahlen werden von den Elektronen außerhalb des Kerns emittiert, und Gammastrahlen werden von dem angeregten Kern selbst emittiert.
4. Röntgenstrahlen werden in Krankenhäusern zur Aufnahme von Röntgenstrahlen verwendet, nicht aber von Gammastrahlen.