Unterschied zwischen Cyanobakterien und Grünalgen

Cyanobakterien sind nach dem Wort "Cyan" benannt, das eine "türkisblaue" Farbe bedeutet. Daher werden sie auch als Blaualgen bezeichnet. Cyanobakterien sind prokaryotische Organismen, wobei Grünalgen eukaryotische Organismen sind. Cyanobakterien können Photosynthese betreiben, was bedeutet, dass sie in der Lage sind, ihre eigene Nahrung durch Sonnenlicht herzustellen. Cyanobakterien sind im Vergleich zu Grünalgen potenziell gefährlich für die Umwelt der Wasserorganismen. Dies ist weil sie bestimmte Toxine freisetzen, die schädlich für andere Pflanzen, Insekten, Schnecken etc. sind. Sie sind auch giftig für andere Algen, die Mikroorganismen essen, die Zooplankton und Fische genannt werden. Grünalgen hingegen liefern dem Zooplankton eine Nahrungsquelle, um zu wachsen und zu gedeihen.

Struktur und Lebensraum

Algen sind kleine einzellige Organismen, während Cyanobakterien mehrzellige Organismen sind und größer sind. Algen, die ein Eukaryot sind, haben einen Kern, Mitochondrien und einen Chloroplast innerhalb jeder Zelle. Sie haben auch ein Auge, mit dem sie Lichtquelle erkennen und identifizieren und Licht einfangen, um Energie zu erzeugen. Dieser Prozess wird als Photosynthese bezeichnet. Cyanobakterien fehlt ein Kern und Mitochondrien. Sie führen Photosynthese durch, indem sie Wasser als Elektronenquelle nutzen und Sauerstoff erzeugen.

Grünalgen kommen in Seen, Ozeanen und Süßwassergewässern vor. Manche wachsen sogar in Böden und leben in Baumstämmen. Die Gesamtpopulation von Grünalgen wird auf mehr als 500 Gattungen und 8500 Arten geschätzt. Cyanobakterien kommen fast überall vor, einschließlich aquatischer Lebensräume wie Seen, Teichen, Landflächen wie Sand, kahle Felsen und feuchte Böden. Sie gedeihen bei extrem hohen Temperaturen von bis zu 60 Grad Celsius und seichten Gewässern. Die Gesamtzahl der Cyanobakterien umfasst 150 Gattungen und etwa 2500 Arten auf der ganzen Welt.

Fortpflanzung

Grünalgen können sich sowohl sexuell als auch asexuell vermehren. Cyanobakterien vermehren sich asexuell mit dem Prozess der binären Spaltung, Fragmentierung oder Sporenproduktion. Sie haben keine Flagellen und haben daher keine Mobilität.

Verwendet

Grünalgen haben einen ähnlichen Nährwert wie die meisten Grünpflanzen. Sie sind eine reiche Quelle von Vitaminen und Mineralien. Sie wurden medizinisch als notwendige Nahrungsergänzung nachgewiesen. Sie haben auch einen hohen Gehalt an reichen Fettsäuren. Sie haben sich kürzlich als biologische Brennstoffe bewährt; sie sind jedoch aufgrund ihrer wirtschaftlichen Verfügbarkeit und Machbarkeit nicht kommerziell in Gebrauch gekommen.

Cyanobakterien sind toxisch und therapeutisch abhängig von der Unterart. Sie können bestimmte Neurotoxine oder Zytotoxine produzieren. Dies kann potentielle Schäden für Menschen, Wasser und Tiere verursachen.Die Cyanobakterien produzieren im Sommer eine große Menge an Toxin, wenn die Temperatur des Sees oder Teichs steigt und dies begünstigt die maximale Entwicklung dieser Bakterien. Bestimmte Cyanobakterien wie Spirulina sind vorteilhaft und fungieren als eine große Quelle von Proteinen, Aminosäuren, Vitaminen und Antioxidantien. Sie haben auch einen hohen Wert in der antiviralen Therapie, insbesondere bei Herpes und HIV.

Zusammenfassung

Sowohl Grünalgen als auch Cyanobakterien haben sich aus Algen entwickelt. Aufgrund ihrer Struktur werden sie zu Prokaryozyten (Cyanobakterien) und Eukaryozyten (Grünalgen) differenziert. Grünalgen sind symbiotisch, was bedeutet, dass sie Flechten symbiotisch (in Harmonie leben) mit Pilzen produzieren können. Sie sind eine Nahrungsquelle für die aquatischen Mikroorganismen, während sich die Cyanobakterien als hilfreich oder schädlich erweisen können, basierend auf den Unterarten. Cyanobakterien sind blaugrüne Bakterien und können die Photosynthese nicht so durchführen wie Grünalgen.