Unterschied zwischen Islam und Bahai

Islam vs Bahai < Sie sind in der Natur etwas verwandt, aber gleichzeitig einzigartig. Es ist dann ideal zu wissen, wie der Islam sich von Bahai trennt, um zu wissen, wie sich jeder auf den anderen auswirkt.

Islam

Der Islam ist eine monotheistische Religion, die im Koran ausgedrückt wird, der "Bibel" des Islam, von der man annimmt, dass sie das wortwörtliche Wort Gottes ist. Das Wort Islam bedeutet "Unterwerfung unter Gott" und die "Person, die sich unterwirft" ist ein Muslim. Muslime glauben, dass es keinen anderen Gott als Allah gibt und dass Allah seinen Gesandten Mohammad gesandt hat, um die Botschaft des Islam zu predigen. Muslime haben fünf Glaubenssäulen, die ihrer Religion obligatorisch sind, die fünfmal am Tag das obligatorische Ritualgebet sind, die Shahada rezitieren, während des Monats Ramadan fasten, Almosen geben und nach Mekka pilgern.

Bahai

Der Bahai-Glaube ist eine neuere Weltreligion, die aus dem schiitischen Islam stammt. Obwohl es seine Wurzeln vom Islam hatte, hat es sich als einzigartig und unabhängig von seiner Elternreligion ausgezeichnet. Die Bahai-Religion hat weltweit Anerkennung gefunden, und ihre dogmatische Einzigartigkeit hat die Aufmerksamkeit vieler Menschen erregt. Die Bahais glauben, dass die letzte Manifestation Gottes Baha'u'lla war. Die Glaubenslehren des Bahai-Glaubens schließen unter anderem ein, dass Gott "unerkennbar" ist, sich jedoch durch Manifestation, die Anbetung des Einen Gottes und die Versöhnung aller Religionen und die Einheit zwischen Wissenschaft und Religion offenbart.

Unterschied zwischen Islam und Bahai

Die größte Trennung zwischen Islam und Bahai liegt in dem Glauben an Gott und den Manifestationen Gottes. Die letzte Manifestation des Islam war Mohammad, während Bahais letzte Manifestation Gottes Baha'u'lla war. Der Islam kennt nur einen Gott und dass es Allah. Bahai glaubt, dass Gott "unerkennbar" ist und sich in einem Avatar über Epochen manifestiert. Es versöhnt alle anderen Religionen mit ihrem Glauben, aber Unregelmäßigkeiten entstehen, da nicht alle Religionen an einen Gott glauben, während der Islam nur an einen und wahrhaftigen Allah glaubt.

Islam und Bahai haben ihren Einfluss auf ihr Volk ausgeübt. Ihre Leute folgen und folgen ihren Lehren, weil sie an das glauben, was ihre Religion ihnen lehrt. Sie glauben nur.

Zusammenfassung:

• Der Islam ist eine Religion, die "Unterwerfung unter Gott" bedeutet. Mohammad war ihre Manifestation Allahs. Der Koran ist ihre "Bibel".

• Bahai stammte aus dem schiitischen Islam, unterscheidet sich jedoch vom Islam. Baha'u'lla war ihre letzte Manifestation des "Unerkennbaren" Gottes.

• Der Islam ist eine monotheistische Religion, die an einen Gott, Allah, glaubt. Bahai ist eine monotheistische Religion, versöhnt aber alle anderen Religionen in einem.

• Die Lehren des Islam umfassen die fünf Säulen des Glaubens, die fünfmal am Tag das obligatorische Ritualgebet sind, das Shahada rezitieren, während des Ramadans Fasten, Almosen geben und nach Mekka pilgern.

• Bahai-Doktrinen schließen unter anderem die Anbetung eines Gottes und die Versöhnung aller Religionen, die Vereinigung von Wissenschaft und Religion, um nach der Wahrheit zu suchen, und dass Gott "unerkennbar" ist und sich durch Avatare in verschiedenen Epochen manifestiert.