Unterschied zwischen liquidierten Schäden und Strafen

Liquidierte Schäden gegen Strafe

zu vermeiden. Verluste bei Vertragsbruch einer Partei. Obwohl die Zahlung eines Geldbetrages in einem Vertrag festgelegt werden kann, entscheidet die Jury tatsächlich über die Zahlung des Geldes, die entscheiden muss, ob es sich bei dieser Zahlung um eine Strafe handelt oder ob es sich um einen pauschalierten Schadensersatz handelt. In Fällen oder Fällen, in denen der tatsächliche Schaden leicht festgestellt werden kann, ist er als Schadensersatz an den Geschädigten zulässig. Wenn sich jedoch der Umfang des Schadens schwer feststellen lässt, entscheidet die Geschworenengruppe oft für eine angemessene Entschädigung. Es gibt Ähnlichkeiten zwischen Vertragsstrafen und Vertragsstrafen, die sich jedoch ausreichend voneinander unterscheiden, um diese Unterschiede hervorzuheben.

Es liegt in der Verantwortung des Geschädigten, das Ausmaß des Schadens zu beweisen, den er erlitten hat, um von der anderen Partei eine Strafe zu erhalten. Im englischen Recht wird zwischen Strafe und Schadensersatz unterschieden, was hier erwähnt werden muss. Sie müssen Millionen Dollar Schadensersatzansprüche gehört haben, die dem Umfang des Schadens nicht ähneln und dennoch gerichtlich akzeptiert werden. Manchmal scheint der Geldbetrag, der als Entschädigung oder Strafe verlangt wird, zu hoch und fast absurd. Dies ist der Punkt, der die Strafe klar von den Vertragsstrafen unterscheidet. Wenn die Höhe der Entschädigung feststeht und eine angemessene Bewertung des vom Opfer erlittenen Schadens ist, handelt es sich um einen pauschalierten Schadenersatz. Wenn andererseits der als Entschädigung geforderte Geldbetrag extravagant ist und das Ausmaß des Schadens für das Opfer nicht berücksichtigt, handelt es sich um eine Strafe. Es ist strafwürdig und die Hauptabsicht ist es, den Angreifer zu erschrecken, um ihn daran zu hindern, in Zukunft einen Bruch zu begehen.