Unterschied zwischen liquidierten Schäden und Schäden

Schadensersatzansprüche gegen Schadenersatz

Schadensersatz und Vertragsstrafen sind gesetzliche Bestimmungen, die häufig bei der Unterzeichnung eines Vertrags mit einer anderen Partei auftreten, Beruf. Schäden sind Geldsummen, die im Vertrag genannt werden und im Falle einer Vertragsverletzung durch eine andere Partei an das Opfer zu zahlen sind. Ein pauschalierter Schaden ist in bestimmten Vereinbarungen oder Verträgen als Laufzeit enthalten und kann in Situationen geltend gemacht werden, in denen es schwierig ist, tatsächliche Schäden festzustellen. Der pauschalierte Schadenersatz ist nicht strafbar, sondern fair, da er die Partei, die auf der Empfangsseite war, für die Bezahlung zahlt, statt die Partei zu bestrafen, die sich einer Vertragsverletzung schuldig gemacht hat. Es gibt viele Ähnlichkeiten in den zwei Begriffen, aber es gibt auch Unterschiede, die in diesem Artikel hervorgehoben werden sollen.

Schäden sind eine finanzielle Entschädigung für eine Person für die Verluste, die er entweder in Form einer Verletzung oder anderer Verluste erlitten hat. Es ist eine allgemeine Bezeichnung und muss nicht in einem Vertrag zwischen zwei Parteien enthalten sein. Tatsächlich kann ein Autofahrer, wenn er von einem anderen Fahrer unter DUI getroffen wird, für die Verletzung, die er erlitten hat, und für andere Verluste kompensiert werden. Wenn zwei Parteien einen Vertrag unterschreiben, wenn eine Partei zustimmt, Dienstleistungen einer anderen Partei zu kaufen, kann jede Partei in Abhängigkeit von dem Umfang der Vertragsverletzung Schadenersatz an die andere Partei leisten.

Lassen Sie uns sehen, wie der Schadensersatz durch ein fiktives Beispiel in Kraft tritt. Angenommen, eine Person zahlt sich aus, um ein Geschäft in einem Einkaufszentrum zu buchen, und er hat beschlossen, fertige Kleidungsstücke zu verkaufen. Wenn der Einkaufszentrumbesitzer plötzlich entscheidet, das Geschäft nicht der Person zu überlassen, ist es schwierig, die Verluste zu beurteilen, die derjenigen Person zufallen würden, die noch nicht begonnen hat, fertige Kleidungsstücke zu verkaufen. In einem solchen Szenario gibt es keine andere Alternative vor einer Jury, sondern auf einen pauschalierten Schadenersatz, der fair ist und ausreicht, um die Verluste der Person zu decken.

Der Begriff des pauschalierten Schadens wird heutzutage von den Geschworenen in weitem Umfang angewandt, um Opfer zu entschädigen, wenn diese Art von Schadenersatz in einem Vertrag nicht erwähnt wurde.