Unterschied Zwischen dem Hauptunterschied zwischen metallischen und nichtmetallischen Mineralien

Hauptunterschied - metallische und nichtmetallische Mineralien

Ein Mineral ist ein natürlich vorkommender fester und anorganischer Bestandteil mit eine bestimmte chemische Formel und hat eine Kristallstruktur. Sie sind natürliche geologische Materialien, die für ihren wirtschaftlichen und kommerziellen Wert gewonnen werden. Sie werden in ihrer natürlichen Form oder nach Isolierung und Reinigung entweder als Rohstoffe oder als Inhaltsstoffe in einem breiten Anwendungsspektrum eingesetzt. Diese Mineralien können in zwei Hauptgruppen unterteilt werden, und sie sind metallische Mineralien und nichtmetallische Mineralien. Die Erde besteht aus einer Kombination von metallischen und nichtmetallischen Elementen. Nichtmetallische Elemente sind jedoch reichlicher als metallische Elemente. Der Hauptunterschied zwischen metallischen und nichtmetallischen Mineralien besteht darin, dass metallisches Mineral eine Kombination von Mineralien ist, die geschmolzen werden können, um neue Produkte zu gewinnen , während nichtmetallische Mineralien eine Kombination von Mineralien die beim Schmelzen keine neuen Produkte produzieren. Darüber hinaus stammen metallische Mineralien vorwiegend aus Erzen , während nichtmetallische Mineralien hauptsächlich aus Industriegesteinen und Mineralien stammen. Dieser Artikel untersucht alle verschiedenen chemischen und physikalischen Eigenschaften zwischen metallischen Mineralien und nichtmetallischen Mineralien.

Was sind metallische Mineralien?

Metallische Mineralien sind ausschließlich Mineralien, die ein oder mehrere metallische Elemente enthalten . Sie haben normalerweise glänzende Oberflächen, sind Leiter von Wärme und Elektrizität und können in dünne Bleche gestampft oder in Drähte gestreckt werden. Sie werden hauptsächlich verwendet, um Werkzeuge und Waffen herzustellen. Metallminerale werden in Goldnuggets, vulkanischen Gebieten, Sedimentgesteinen und heißen Quellen abgelagert. Wenn metallische Mineralien ausgegraben werden, sind sie als Erze bekannt, und Erze müssen weiter behandelt werden, um die Metalle zu isolieren. Zuerst wird das Erz zerkleinert und dann werden die metallischen Mineralien aus unerwünschtem Gestein isoliert, um ein Konzentrat herzustellen. Dieses Metallekonzentrat muss dann von den Nichtmetallrückständen oder anderen Verunreinigungen getrennt werden.Beispiele für metallische Mineralien sind Chalkopyrit (CuFeS 2 ), Gold, Hämatit (Fe 2 O 3 ), Molybdänit , Natives Kupfer (Cu), Pyrit (FeS 2 ) und Sphalerit (Zn, FeS).

Chalkopyrit

Was sind nichtmetallische Mineralien?

Nichtmetallische Mineralien sind

natürlich vorkommende Kombinationen chemischer Elemente, denen meist metallische Eigenschaften fehlen

. Diese Mineralien bestehen hauptsächlich aus Kohlenstoff, Phosphor, Schwefel, Selen und Jod. Beispiele für nichtmetallische Mineralien sind Kalkstein, Dolomit, Magnesit, Phosphorit, Talkum, Quarz, Glimmer, Ton, Quarzsand, Edelsteine, Dekorations- und Dimensionssteine, Baumaterialien usw. Nichtmetallische Mineralien stammen aus Gesteinen, Erzen und Edelsteinen. Gesteine ​​können vollständig aus nichtmineralischem Material bestehen. Kohle ist beispielsweise ein Sedimentgestein, das hauptsächlich aus natürlichem Kohlenstoff besteht. Edelstein-Mineralien sind häufig in mehreren verschiedenen Edelsteinen vorhanden, zum Beispiel Rubin und Saphir usw.

Sapphire

Was ist der Unterschied zwischen metallischen und nichtmetallischen Mineralien?

Schmelzen:

Metallische Mineralien

können geschmolzen werden, um neue Produkte zu gewinnen.

Nichtmetallische Mineralien produzieren beim Schmelzen keine neuen Produkte.

Wärme und Elektrizität: Metallische Mineralien

sind gute Wärmeleiter.

Nichtmetallische Mineralien sind gute Isolatoren für Wärme und Elektrizität sowie schlechte Leiter von Wärme und Elektrizität.

Natürliche Fülle: Erze haben eine hohe Konzentration von

metallischen Mineralien

. Gesteine ​​und Edelsteine ​​haben eine hohe Konzentration von nichtmetallischen Mineralien.

Fülle: Metallische Mineralien

sind im Vergleich zu nichtmetallischen Mineralien weniger reichhaltig.

Nichtmetallische sind mehr im Vergleich zu metallischen Mineralien.

Aussehen: Metallische Mineralien

haben eine glänzende oder glänzende Erscheinung.

Nichtmetallische Mineralien haben ein submetallisches oder mattes Aussehen. Aber Edelsteinminerale haben attraktive, einzigartige Farben.

Physikalische Eigenschaften: Metallische Mineralien

sind duktil oder formbar, und wenn sie getroffen werden, werden sie nicht in Stücke zerbrochen.

Nichtmetallische Mineralien sind nicht dehnbar und formbar, aber sie sind spröde, wenn sie getroffen werden, können sie in Stücke zerbrochen werden. Aber es gibt einige Ausnahmen wie Kieselsäure, Edelsteine ​​und Diamanten.

Beispiele: Metallische Mineralien

sind im Allgemeinen mit magmatischen Gesteinen wie Eisen, Kupfer, Bauxit, Zinn, Mangan, Chalkopyrit (CuFeS

2 ), Gold, Hämatit > 3 , Molybdänit (MoS 2 ), natives Kupfer (Cu), Pyrit (FeS 2 ) und Sphalerit (Zn, FeS). Nichtmetallische Mineralien werden im Allgemeinen mit Sedimentgesteinen wie Kohle, Salz, Ton, Marmor, Kalkstein, Magnesit, Dolomit, Phosphorit, Talk, Quarz, Glimmer, Ton, Quarzsand, Edelsteinen, Steine, Baumaterialien, Kaolin, Salzlake, Calcit, Braunkohle, Limonit, Glimmer, Kali, Steinphosphat, Pyrit, radioaktive Mineralien, Speckstein, Schwefel, Steinsalz, Vermiculit und Schwefel. Referenzen

Busbey, A. B., Coenraads, R. E., Roots, D. und Willis, P. (2007). Felsen und Fossilien. San Francisco: Nebel-Stadt-Presse. ISBN 978-1-74089-632-0. Chesterman, C. W. und Lowe, K. E. (2008). Field Guide zu nordamerikanischen Gesteinen und Mineralien. Toronto: Zufälliges Haus von Kanada. ISBN 0-394-50269-8.

Roussel, E. G., CambonBonavita, M., Querellou, J., Cragg, B. A., Prieur, D., Parkes, R. J. und Parkes, R. J. (2008). Erweiterung der Sub-Sea-Floor-Biosphäre.

Science

, 320 (5879): 1046-1046.

Takai, K. (2010). Lebensgrenzen und die Biosphäre: Lehren aus dem Nachweis von Mikroorganismen in der Tiefsee und im tiefen Untergrund der Erde. In Gargaud, M.; Lopez-Garcia, P.; Martin, H. Ursprung und Evolution des Lebens: Eine astrobiologische Perspektive. Cambridge, Großbritannien: Cambridge University Press. S. 469-486. Bild mit freundlicher Genehmigung: 1. "Chalkopyrit-Quarz-237645" von Rob Lavinsky, iRocks. com [CC-BY-SA-3. 0] über Commons

2. Sapphire - Vod Shaqen Von Thaneywaney (Eigene Arbeit) [CC BY-SA 3. 0], über Wikimedia Commons