Unterschied zwischen Sozialismus und Anarchismus

Sozialismus gegen Anarchismus

Sozialismus ist eine Form der Wirtschaft, in der die Öffentlichkeit die Ressourcen der Gesellschaft besitzt und verwaltet, während Anarchismus eine politische Ideologie ist, in der Individuen ihr eigenes Selbst regieren und sich frei gruppieren, um sozialen Reichtum zu produzieren. Während sich Sozialisten und Anarchisten für die Gleichheit aller Individuen einsetzen, um das Gemeinwohl jedes Einzelnen zu erreichen, unterscheiden sie sich in ihrem Ansatz, das Wohl jedes Einzelnen zu verwirklichen. Diejenigen, die den Sozialismus unterstützen, behaupten, dass das Gemeinwohl durch kollektive Anstrengungen erreicht werden kann. Anarchisten hingegen behaupten, dass Individuen frei sein müssen, um ihr jeweiliges volles Potenzial zu entfalten, und dass sie auch frei sein müssen, Kontrolle über ihr eigenes Leben zu haben und zu tun, was sie wollen. Die Freiheit und die Chancengleichheit müssen von allen Individuen unabhängig von Rasse oder Klasse genossen werden.

Auch die Sozialisten und Anarchisten unterscheiden sich in ihren Regierungsauffassungen. Sozialdemokraten glauben, dass die Nutzung von Ressourcen, die kollektiv der Gesellschaft zur Produktion von Waren und Dienstleistungen gehören, von einem im Volk gewählten Rat oder Staat geplant und kontrolliert werden muss. Sie glauben, dass eine zentralisierte Wirtschaftsplanung zu optimalen Ergebnissen führen wird. Sie sehen auch die Regierung als ein Instrument der Gerechtigkeit für die Arbeit oder die Arbeiterklasse. Anarchisten finden im Gegenteil keinen Nutzen für eine Regierung. Sie glauben, dass die Regierung das Wachstum hemmt und die Dinge so erhalten soll, dass sie alles tun werden, um die Regierung aussterben zu lassen und von einer Gesellschaft freier Individuen abgelöst zu werden, die sich selbst regieren und ihre persönliche Freiheit uneingeschränkt ausüben werden. Für die Anarchisten übertreten die von einer Regierung auferlegten Regeln die Rechte eines Individuums, sein eigenes Leben zu verwalten. Es bewirkt, dass das Individuum schwach ist. Ein schwaches Individuum ist laut Anarchisten anfällig für Unterdrückung. Statt einer zentralen, von Sozialisten unterstützten Organisation, um sich zu organisieren, unterstützen Anarchisten die gegenseitige Zustimmung zwischen Individuen.

In einer sozialistischen Gesellschaft können Individuen Eigenschaften besitzen, die jedoch auf persönliche Eigenschaften beschränkt sind. Ein Sozialist zum Beispiel kann einen Fernseher besitzen, aber er kann keine Fabrik besitzen, die einen Fernseher produziert. Anarchisten können dagegen unbegrenzt alles besitzen, was sie wollen.

Sozialismus und Anarchismus, basierend auf den oben dargelegten Differenzen, können aufgrund ihrer Strategien zur Erreichung des Gemeinwohls von Mensch und Gesellschaft nicht koexistieren. Der Erfolg des Sozialismus wird das Scheitern des Anarchismus verursachen und umgekehrt.

Zusammenfassung:

1. Sozialismus ist eher ein Wirtschaftssystem, das kollektives Eigentum an Besitztümern fördert, um die Güter und Dienstleistungen der Gesellschaft zu produzieren, während der Anarchismus eher eine politische Ideologie ist, die behauptet, dass die Freiheit des Individuums ihm erlauben wird, das meiste im Leben zu erreichen.
2. Der Sozialismus glaubt an die Regierung, während der Anarchismus versucht, die Regierung abzuschaffen.
3. Sozialisten dürfen nur persönliche Eigenschaften besitzen und keine Eigenschaften, die für die Produktion genutzt werden, während Anarchisten unbegrenzt alles besitzen können, was sie wollen.
4. Sozialismus und Anarchismus sind Gegensätze und können nicht koexistieren.