Unterschied zwischen SSO und LDAP

SSO vs. LDAP

Die Verwendung von sicheren und effizienten Benutzerauthentifizierungssystemen ist zu einer sehr wichtigen Anforderung geworden, da die Größe und Komplexität der Unternehmen zunimmt. SSO mit LDAP ist ein sehr beliebter Authentifizierungsmechanismus, der heutzutage verwendet wird. SSO-Systeme bieten die Möglichkeit, mit nur einer Anmeldung auf eine Sammlung von Systemen zuzugreifen, während LDAP als Authentifizierungsprotokoll für diese SSO-Systeme verwendet wird.

Was ist LDAP?

LDAP ist eine Adaption von X. 500 (ein komplexes Unternehmensverzeichnissystem), das von der University of Michigan entwickelt wurde. LDAP steht für Lightweight Directory Access Protocol. Die aktuelle Version von LDAP ist Version 3. Es ist ein Anwendungsprotokoll, das von Anwendungen wie E-Mail-Programmen, Drucker-Browsern oder Adressbüchern verwendet wird, um Informationen von einem Server zu erhalten. Clientprogramme, die "LDAP-fähig" sind, können auf unterschiedliche Weise nach Informationen von LDAP-Servern fragen. Diese Information befindet sich in "Verzeichnissen" (organisiert als Satz von Datensätzen). Alle Dateneinträge werden von LDAP-Servern indiziert. Wenn ein bestimmter Name oder eine Gruppe angefordert wird, können bestimmte Filter verwendet werden, um die erforderlichen Informationen zu erhalten. Beispielsweise kann ein E-Mail-Client nach E-Mail-Adressen aller in New York lebenden Personen suchen, die einen Namen mit "Jo" haben. Neben Kontaktinformationen werden mit LDAP Informationen wie Verschlüsselungszertifikate und Zeiger auf Ressourcen (z. B. Drucker) im Netzwerk gesucht. LDAP wird auch für SSO verwendet. Wenn die zu speichernden Informationen sehr selten aktualisiert werden und schnelles Suchen erforderlich ist, sind LDAP-Server ideal. LDAP-Server existieren als öffentliche Server, Organisationsserver für Universitäten / Unternehmen und kleinere Arbeitsgruppenserver. Öffentliche LDAP-Server sind aufgrund der Bedrohung durch Spam nicht mehr populär. Der Administrator kann Berechtigungen für LDAP-Datenbanken festlegen.

Was ist SSO?

SSO-Systeme (Single Sign-On) bieten dem Benutzer die Möglichkeit, sich nur einmal anzumelden und Zugriff auf mehrere Systeme zu erhalten. Wenn sich der Benutzer erfolgreich anmeldet, wird er nicht immer wieder für jedes einzelne System aufgefordert. Auf diese Weise können Benutzer sich einmal abmelden, um sich von mehreren Softwaresystemen abzumelden. Verschiedene Systeme verwenden unterschiedliche Mechanismen zur Authentifizierung. Daher übersetzt SSO diese verschiedenen Anmeldeinformationen und verwendet sie während der anfänglichen Authentifizierung. Vorteile der Verwendung von SSO sind erhöhte Sicherheit durch Reduzierung von Phishing, Verringerung der Passwortermüdung, Reduzierung der für den gesamten Authentifizierungsprozess erforderlichen Zeit und Reduzierung der Ausgaben für Helpdesk-Mitarbeiter. Die meisten SSO-Systeme verwenden ein LDAP-Authentifizierungssystem. Benutzer in einem Unternehmen, das ein SSO-System verwendet, geben seinen Benutzernamen / Kennwort normalerweise in einem Webformular ein. SSO-Software sendet diese Information an den Sicherheitsserver.Der Sicherheitsserver sendet diese Informationen dann an den LDAP-Server (der Sicherheitsserver meldet sich tatsächlich mit den Anmeldeinformationen beim LDAP-Server an). Wenn der Anmeldevorgang erfolgreich ist, gewährt der Sicherheitsserver Zugriff auf die vom Benutzer angeforderte Ressource.

Was ist der Unterschied zwischen SSO und LDAP?

LDAP ist ein Anwendungsprotokoll, das von Anwendungen zum Nachschlagen von Informationen von einem Server verwendet wird, während SSO ein Benutzerauthentifizierungsprozess ist, bei dem der Benutzer Berechtigungsnachweise einmal für den Zugriff auf mehrere Systeme bereitstellen kann. SSO ist eine Anwendung, während LDAP das zugrunde liegende Protokoll zur Authentifizierung des Benutzers ist.