Unterschiede zwischen östlicher und westlicher Philosophie

Ost- und Westphilosophie

Haben Sie sich schon einmal Gedanken über die Unterschiede zwischen östlichen und westlichen Philosophien gemacht? Abgesehen von den geografischen Standorten haben diese beiden Teile der Welt Unterschiede in ihrer Lebensweise und ihrer Herangehensweise an das Leben im Allgemeinen. Diese Lebensweisen entstehen nicht nur durch Topographie und physische Umstände, die entscheidende Faktoren für das Leben sind, sondern auch durch die Denkschule, die die großen Gesellschaften im östlichen und westlichen Teil der Welt regiert.

Werfen wir zunächst einen Blick darauf, was "Philosophie" im Allgemeinen ist und wie sie Unterschiede in der westlichen und östlichen Gesellschaft beeinflusst und hervorbringt. Allgemein wird "Philosophie" allgemein definiert als "das Studium der Weisheit oder des Wissens über die allgemeinen Probleme, Tatsachen und Situationen, die mit der menschlichen Existenz, den Werten, den Gründen und der allgemeinen Realität verbunden sind. "Es sucht nach Gründen, Antworten und allgemeinen Erklärungen zum Leben und seinen Faktoren. Wenn wir also über Philosophie sprechen, sprechen wir von einer Gedankenschule. Und wenn wir es mit unserem Thema verbinden, unterscheidet es sich und kommt mit den Realitäten, Problemen und Situationen bestimmter Menschen wie in diesem Fall dem Osten und dem Westen.

Grundsätzlich wird die westliche Philosophie als die Denkschule der griechischen Philosophie bezeichnet, die den größten Teil der westlichen Zivilisation beeinflusste. Im Gegensatz dazu basiert die östliche Philosophie hauptsächlich auf Asien, genauer auf der chinesischen Philosophie. Die westliche Philosophie hat ihre Wurzeln in Rom und im Christentum, insbesondere im Judäo-Christentum. Die östliche Philosophie hingegen stammt aus dem Konfuzianismus, dem Mahayana-Buddhismus und dem Taoismus. So ist es sicher zu sagen, dass östliche Philosophie klassisches Chinesisch ist, während westliche Philosophie mehr lateinisch ist in seinen Wurzeln.

Die Hauptunterschiede zwischen der Denkschule oder den Philosophien von Ost und West sind der Individualismus des Westens und der Kollektivismus des Ostens. Die östliche Philosophie wird viel mehr in Gruppen oder die Gesellschaft oder die Handlungen und Gedanken der Menschen als eins gezogen, um einen Sinn im Leben zu finden, wenn sie versuchen, das falsche "Ich" Konzept loszuwerden und einen Sinn darin zu finden, das wahre "Ich" zu entdecken um alles herum oder als Teil eines größeren Plans. Im Gegensatz dazu ist die westliche Zivilisation individualistischer und versucht, den Sinn des Lebens hier und jetzt zu finden, wobei das Selbst im Mittelpunkt steht, wie es bereits gegeben ist, und Teil des Göttlichen ist.

Lassen Sie uns einen tieferen Einblick in mehr Aspekte oder Probleme geben, in denen diese beiden Philosophien Sinn machen. Das Hauptprinzip der östlichen Philosophie ist die Einheit. Diese kosmologische Einheit ist der Hauptpunkt auf der Reise des Lebens in Richtung der ewigen Wirklichkeiten.Das Leben ist rund und die Wiederholung mit allem, was um sie herum ist, ist wichtig. Ethik basiert auf Verhalten und Abhängigkeit ist von innen nach außen. Um befreit zu werden, muss das innere Selbst zuerst gemäß der ihn umgebenden Welt befreit werden.

Die westliche Philosophie dagegen basiert auf Selbsthingabe, um anderen zu dienen. Das Leben ist Gottesdienst, Geld, Gemeinschaft und so weiter. Aufgrund seines christlichen Einflusses muss es einen Anfang und ein Ende geben, um Bedeutung zu finden. Wie es scheint, ist die westliche Philosophie logisch, wissenschaftlich und rational verglichen mit dem Konzept des Ewigen und Wiederkehrenden im Osten.

Auch die östliche Philosophie lebt von Tugenden. Dies würde mit der selbstlosen Annäherung an das Leben erklärt werden. Zufriedenheit mit dem, was man hat, ist der Schlüssel. Die westliche Philosophie konzentriert sich auf Ethik. Als Individuen muss man tun, was getan werden soll, ohne andere krank zu machen. Der Erfolg basiert darauf, wie sehr man seinen Weg geht, ohne andere zu verletzen. In der östlichen Philosophie geht es auch mehr um das Spirituelle, während die westliche Philosophie eher um einen eigenen Stil geht. Der Unterschied ist das "Ich" des Westens und das "Wir" des Ostens, wenn man sich darauf konzentriert, Wahrheit und Bedeutung zu finden.

Zusammenfassung:

  1. Die westliche Philosophie wird hauptsächlich in den westlichen Teilen der Welt, wie in den europäischen Ländern, verwendet, während die östliche Philosophie in asiatischen Ländern vorherrscht.
  2. Die westliche Philosophie beschäftigt sich mit dem Individualismus, während die östliche Philosophie mit dem Kollektivismus verwandt ist.
  3. Beide Philosophien konzentrieren sich auf Tugenden.
  4. Die östliche Philosophie nimmt eher einen spirituellen Ansatz an, während die westliche Philosophie praktischer ist.