Unterschied zwischen Accounting-Konzepten und Konventionen

Bilanzierungskonzepte vs. Konventionen

Am Ende eines jeden Geschäftsjahres werden die Konventionen, Konventionen und Konventionen, , werden die Abschlüsse von Unternehmen zu einer Reihe von Zwecken erstellt, die alle Aktivitäten und Transaktionen zusammenfassen, den finanziellen Status des Unternehmens überprüfen, die Leistung bewerten und Vergleiche zwischen früheren Jahren, Wettbewerbern und Branchenbenchmarks machen. Die vorgelegten Abschlüsse müssen konsistent und vergleichbar sein und müssen auch ein zutreffendes Bild von der finanziellen Situation des Unternehmens vermitteln. Um sicherzustellen, dass diese Standards für Genauigkeit, Fairness und Konsistenz eingehalten werden, wurden eine Reihe von Bilanzierungskonzepten und Konventionen entwickelt. Während beide darauf abzielen, eine realistischere und zutreffende Sicht auf den Jahresabschluss des Unternehmens zu bieten, gibt es eine Reihe von feinen Unterschieden zwischen Buchhaltungskonzepten und Konventionen. Der Artikel erklärt deutlich, was mit Buchhaltungskonzepten und Buchhaltungskonventionen gemeint ist, und hebt die Ähnlichkeiten und Unterschiede zwischen Buchhaltungskonzepten und Konventionen hervor.

Was sind Buchhaltungskonzepte?

Rechnungslegungskonzepte beziehen sich auf eine Reihe von Prinzipien, die eingerichtet werden, um sicherzustellen, dass die Rechnungslegungsinformationen wahrheitsgemäß dargestellt werden. Es gibt eine Reihe von Konzepten, die als Standard-Rechnungslegungsgrundsätze festgelegt wurden. Diese Konzepte wurden von Berufsorganisationen erstellt und können auch von Gesetzgebern und leitenden Organen als Standardprinzipien, die bei der Erstellung von Abschlüssen zu befolgen sind, untermauert werden. Rechnungslegungskonzepte umfassen das Going-Concern-Konzept, das Accruals-Konzept, das Prudence-Konzept, das Realisierungskonzept, das Geldmessungskonzept, das Dual-Aspekt-Konzept etc.

Was sind Buchhaltungskonventionen?

Buchhaltungskonventionen sind eine Reihe von Praktiken, die allgemein von Buchhaltern akzeptiert und befolgt werden. Diese Konventionen haben sich im Laufe der Zeit etabliert und werden als Praxis verfolgt und können sich je nach den Veränderungen in der Finanzlandschaft ändern. Bilanzierungskonventionen sind Praktiken, die allgemein als Norm akzeptiert werden und nicht von Fachgremien oder Regierungsorganisationen formal erfasst oder niedergeschrieben werden. Rechnungslegungskonventionen können eine Reihe von Problemen abdecken, einschließlich der Frage, wie mit ethischen Situationen umzugehen ist, welche Maßnahmen bei bestimmten Problemen ergriffen werden müssen, wie bestimmte sensible Informationen zu melden und offen zu legen sind usw.Mit dem Aufkommen neuer Buchhaltungsprobleme, neuer Finanzprodukte und Änderungen in der Finanzberichterstattungslandschaft sollen neue Konventionen entwickelt werden. Beispiele für Konventionen umfassen Konsistenz, Objektivität, Offenlegung usw.

Was ist der Unterschied zwischen Buchhaltungskonzepten und Konventionen?

Rechnungslegungskonzepte und -konventionen sind eine Reihe von Standardmethoden, -richtlinien und -verfahren bei der Erstellung von Abschlüssen, um sicherzustellen, dass die Rechnungslegungsinformationen in einer Weise erstellt werden, die konsistent, wahr, gerecht und zutreffend ist. Rechnungslegungskonzepte und -konventionen werden weltweit als Norm für die Rechnungslegungspraktiken akzeptiert. Alle Konten, die nach den Konzepten und Konventionen erstellt wurden, sind daher einheitlich und können leicht in Vergleiche und Bewertungen verwendet werden. Die Einheitlichkeit reduziert auch Verwirrung und erleichtert und verständlicher. Es müssen möglicherweise Buchhaltungskonventionen entwickelt werden, um Änderungen in der Finanzberichterstattungslandschaft zu berücksichtigen. Diese Konventionen können schließlich zu offiziellen Rechnungslegungskonzepten gemacht und auf die Liste von Standards, die zu befolgen sind, hinzugefügt werden.

Der Hauptunterschied zwischen Buchhaltungskonzepten und Konventionen besteht darin, dass Buchhaltungskonzepte offiziell erfasst werden, wohingegen Buchhaltungskonventionen nicht offiziell erfasst und als allgemein anerkannte Richtlinien befolgt werden. Buchführungskonzepte wurden von Berufsorganisationen erstellt und sind Standardprinzipien, die bei der Erstellung von Finanzkonten zu beachten sind. Konventionen sind allgemein anerkannte Praktiken, die sich ändern und im Laufe der Zeit aktualisiert werden, abhängig von den Änderungen in der Finanzberichterstattung.

Zusammenfassung:

Buchhaltungskonzepte vs. Konventionen

• Buchhaltungskonzepte und -konventionen sind eine Reihe von Standardmethoden, -richtlinien und -verfahren bei der Erstellung von Abschlüssen. Dadurch wird sichergestellt, dass Buchhaltungsinformationen konsistent, wahr, fair und genau.

• Rechnungslegungskonzepte beziehen sich auf eine Reihe von festgelegten Prinzipien, die sicherstellen, dass Rechnungslegungsinformationen wahrheitsgemäß dargestellt werden. Es gibt eine Reihe von Konzepten, die als Standard-Rechnungslegungsgrundsätze festgelegt wurden.

• Rechnungslegungskonzepte wurden von Berufsorganisationen erstellt und können auch von Rechts- und Verwaltungsorganen als Standardprinzipien, die bei der Erstellung von Abschlüssen befolgt werden müssen, untermauert werden.

• Buchhaltungskonventionen sind eine Reihe von Praktiken, die allgemein von Wirtschaftsprüfern akzeptiert und befolgt werden.

• Rechnungslegungskonventionen werden als Norm akzeptiert und nicht von Fachgremien oder Regierungsorganisationen formal erfasst oder niedergeschrieben.