Differenz zwischen Zentralisierung und Dezentralisierung

Die Begriffe Zentralisierung und Dezentralisierung beziehen sich auf die politische und administrative Struktur eines Landes. In einem zentralisierten Staat sind die Macht und die Autorität in den Händen der Zentralregierung konzentriert, die Entscheidungen trifft und die meisten Funktionen ausführt. Im Gegensatz dazu sind Macht und Verantwortlichkeiten in einem dezentralisierten Staat verstreut und auf Regionen und Gebiete verteilt. Während alle zentralisierten Regierungen gemeinsame Merkmale und ähnliche Merkmale aufweisen, sind nicht alle dezentralisierten Länder gleich. Tatsächlich kann der Dezentralisierungsprozess von Land zu Land variieren und auf verschiedene Arten umgesetzt werden. Zum Beispiel ist der Grad der Autonomie der Regionen und lokalen Behörden sehr unterschiedlich. Sowohl die Vereinigten Staaten als auch China verfolgen einen dezentralisierten Ansatz, aber das Ergebnis ist sehr unterschiedlich. Die Einzelstaaten in den USA verfügen über ein hohes Maß an Autonomie, während die chinesischen Regionen unter strenger Kontrolle der Zentralregierung bleiben.

Was ist Zentralisierung?

In einem zentralisierten Land sind Macht und Autorität in den Händen der Zentralregierung konzentriert, während Regionen und lokale Behörden kaum Macht haben. In vielen Fällen ist eine zentralisierte Regierung an die Idee eines autoritären Regimes gebunden, das keine öffentliche und demokratische Beteiligung erlaubt. Dies ist jedoch nicht immer der Fall. Während Militärs und diktatorische Regime versuchen, die Macht in den Händen weniger zu konzentrieren, gibt es mehrere demokratische und funktionierende Länder wie Dänemark und Norwegen, die ein zentralisiertes Modell verwenden. Die Zentralisierung hat viele Vorteile:

  • Es ist ein sehr effizientes System;
  • Der Entscheidungsprozess ist schnell und effektiv;
  • Es gibt keine Doppelungen - und daher funktioniert der bürokratische Apparat besser;
  • Es fördert die Gleichheit im ganzen Land, da Entscheidungen, die auf zentraler Ebene getroffen werden, normalerweise für alle Regionen gelten; und
  • Es fördert die Entstehung eines einheitlichen nationalen Wirtschaftssystems.

Was ist Dezentralisierung?

In einem dezentralisierten System werden Macht, Funktionen und Befugnisse auf lokale Behörden und Entitäten verteilt und sind nicht in den Händen der Zentralregierung konzentriert. Die Macht kann zwischen Regionen, Provinzen oder sogar Städten aufgeteilt werden - jedes Land und jedes dezentrale System hat unterschiedliche Merkmale und der Grad der Autonomie der verschiedenen Bereiche kann variieren. Dezentralisierung wird oft als Reaktion auf die Probleme angesehen, die mit einer zentralisierten Regierung verbunden sind (z. B. fehlende Beteiligung der Öffentlichkeit, übermäßige Kontrolle, wirtschaftlicher Niedergang usw.). In der Tat hat dieses System verschiedene Vorteile:

  • Es begrenzt (oder vermeidet) die Risiken einer übermäßigen Konzentration von Macht;
  • Es kann die wirtschaftliche Entwicklung fördern;
  • Es gewährleistet eine breitere politische Beteiligung;
  • Es löst politische Innovation aus;
  • Es fördert die Schaffung von Politiken, die auf die Bedürfnisse einzelner Regionen zugeschnitten sind; und
  • Es respektiert ethnische und kulturelle Unterschiede.

Ähnlichkeiten zwischen Zentralisierung und Dezentralisierung

Zentralisierung und Dezentralisierung sind gegensätzliche Konzepte. In einem Fall ist die Macht in den Händen von wenigen, während in der anderen Autorität und Funktionen auf eine größere Anzahl von Spielern verteilt sind. Trotz der verschiedenen Unterschiede zwischen den beiden können wir einige ähnliche Aspekte identifizieren:

  1. In beiden Fällen behält die Zentralregierung ein gewisses Maß an Kontrolle bei. In dezentralisierten Ländern wie China stehen die lokalen Behörden unter strenger Kontrolle der Zentralregierung, und ihre Befugnisse sind begrenzt.
  2. Zentralisierung und Dezentralisierung beschränken sich nicht auf die Governance. Die beiden Begriffe können sich auf die Zentralisierung und Dezentralisierung von politischen Einheiten, Verwaltungsorganen, Sicherheitskräften, Wirtschaftsbehörden und sozialen Gruppen beziehen; und
  3. Beide Systeme können wirksam zur Förderung von Wirtschaftswachstum und politischer Stabilität beitragen.

Unterschied zwischen Zentralisierung und Dezentralisierung

Zentralisierung und Dezentralisierung sind zwei sehr unterschiedliche Prozesse, die ein Land unterschiedlich gestalten können. In einem zentralisierten Staat liegt der Entscheidungsprozess in der Verantwortung von wenigen Menschen und liegt in den Händen der Zentralregierung. Umgekehrt strebt ein dezentralisierter Staat die Beteiligung von lokalen Behörden und Regierungsstellen an. Es ist jedoch erwähnenswert, dass ein zentralisierter Staat nicht notwendigerweise ein autoritärer oder despotischer Staat ist und dass ein dezentralisiertes System ebenso nicht notwendigerweise eine höhere Beteiligung der Öffentlichkeit mit sich bringt. Beide Systeme haben Vor- und Nachteile, und einige der Hauptunterschiede zwischen den beiden sind die folgenden:

  1. Der Zentralisierungsprozess kann aus verschiedenen Gründen eingeleitet werden: Einige Regierungen glauben, dass ein höheres Maß an Kontrolle über das politische und wirtschaftliche System des Landes besteht kann Wirtschaftswachstum, Ordnung und Wohlstand bewirken. Umgekehrt initiieren andere Regierungen den Prozess der Zentralisierung, um die Bevölkerung stärker zu kontrollieren und die lokalen und öffentlichen Freiheiten einzuschränken. Der Prozess der Dezentralisierung führt stattdessen zwangsläufig zu mehr lokaler und regionaler Autonomie, während die Macht der Zentralregierung leicht reduziert werden kann. Dezentralisierung kann das Ergebnis politischer und wirtschaftlicher Krisen sein oder auf expliziten Politiken und Absichten beruhen; und
  2. Wenn wir über Effizienz nachdenken, könnten wir glauben, dass eine zentralisierte Regierung in der Lage ist, Entscheidungen viel schneller zu treffen und umzusetzen, da der bürokratische Prozess kürzer und schneller ist. Obwohl Entscheidungen möglicherweise schneller getroffen werden, sind sie möglicherweise nicht auf die Bedürfnisse der Bevölkerung zugeschnitten. Umgekehrt sind die Entscheidungsträger in einem dezentralisierten Staat näher an der breiteren Bevölkerung und können daher regionale und lokale Bedürfnisse erkennen - und somit nützlichere und effektivere Gesetze und Gesetze fördern.

Unterschied zwischen Zentralisierung und Dezentralisierung

In der heutigen Welt lassen sich viele Beispiele von zentralisierten und dezentralisierten Ländern identifizieren: Dänemark, Norwegen und Großbritannien gehören zur ersten Kategorie, während die Schweiz, die USA und China dezentralisierte Staaten sind.Aufbauend auf den im vorherigen Abschnitt beschriebenen Unterschieden können wir nur wenige andere Merkmale identifizieren, die den Prozess der Zentralisierung von seinem Gegenteil unterscheiden.

Zentralisierung vs Dezentralisierung mit dem Vergleich Tabelle

Zentralisierung Dezentralisierung
Ethnische Vielfalt Eine zentralisierte Regierung übersieht oft die spezifischen Bedürfnisse kleinerer und lokaler Gemeinschaften. Von der Bevölkerung entfernt, übersehen die Entscheidungsträger häufig die Bedeutung der Berücksichtigung ethnischer Vielfalt und der Förderung kultureller Integration und Gleichheit. In einem dezentralisierten System können Entscheidungsträger häufig ethnische Minderheiten und kleinere Gemeinden mit ihren Gesetzen und Gesetzesvorlagen erreichen. Ein dezentralisiertes Modell kann unterschiedlichen Interessen besser dienen.
Partizipation Ein zentralisiertes System schließt Partizipation der Öffentlichkeit nicht unbedingt aus - obwohl es für die Regierung einfacher ist, Entscheidungen zu treffen und umzusetzen, ohne sich einer öffentlichen Kontrolle zu unterziehen. Man glaubt oft, dass ein dezentralisiertes System die Beteiligung der Öffentlichkeit fördert und fördert. Dies ist jedoch nicht immer der Fall. China ist beispielsweise ein dezentralisiertes Einparteiensystem, in dem die kommunistische Partei die Bevölkerung und alle öffentlichen Entscheidungen streng kontrolliert.
Konfliktlösung Eine zentralisierte Regierung kann zu lokalen und regionalen Unruhen führen, wenn lokale Gemeinschaften unglücklich sind oder sich von den zentralen politischen Maßnahmen vernachlässigt fühlen. Gleichzeitig ist eine zentralisierte Regierung oft besser in der Lage, Verhandlungen mit Dritten und anderen Ländern zu führen. In einem dezentralisierten Staat werden soziale und regionale Unruhen besser bewältigt, wenn Entscheidungsträger näher an der breiten Bevölkerung sind. Gleichzeitig hat eine dezentrale Regierung möglicherweise weniger Einfluss auf die Verhandlungen und Verhandlungen mit Dritten und dem Ausland.

Zusammenfassung: Die Botschaft von der Zentralisierung gegen Dezentralisierung

Zentralisierung und Dezentralisierung sind zwei Prozesse, die den politischen, sozialen und wirtschaftlichen Aspekt eines Landes stark beeinflussen. In einem zentralisierten Staat liegt die Macht in den Händen der Zentralregierung, was sich jedoch nicht notwendigerweise in einem autoritären oder despotischen Regime niederschlägt. Viele westliche Demokratien verwenden ein zentralisiertes System, um Doppelarbeit zu vermeiden und zu vermeiden, dass in nutzlosen bürokratischen Prozessen Geld verschwendet wird. Ein zentralisierter Zustand hat viele Vorteile (d. H. Effizienz, Schnelligkeit usw.), hat jedoch gleichzeitig verschiedene Nachteile. Die Zentralisierung der Macht wird oft als eine Verringerung der öffentlichen Beteiligung angesehen, und die zentralisierte Regierung wird oft für politische und wirtschaftliche Misserfolge verantwortlich gemacht.

In einem dezentralen Staat sind Funktionen und Zuständigkeiten (nicht immer gleichmäßig) auf Regionen, Städte und Gemeinden verteilt. Das dezentralisierte System wird häufig als Beitrag zur Verbesserung der öffentlichen Beteiligung und Gleichstellung angesehen, da die Entscheidungsträger näher an der Bevölkerung sind und maßgeschneiderte Gesetze und Gesetzentwürfe vorschlagen und erlassen können, um die spezifischen Bedürfnisse lokaler Gemeinschaften und Minderheitengruppen zu berücksichtigen.Der Prozess der Dezentralisierung kann nach einer großen politischen und wirtschaftlichen Krise beginnen oder das Ergebnis einer expliziten Politik sein. In der Tat haben verschiedene Länder - wie das Vereinigte Königreich oder Spanien - den Grad der Autonomie lokaler Regionen und Gebiete erhöht, um gleiches Wachstum zu fördern.

Zentralisierung und Dezentralisierung sind zwei sehr unterschiedliche Prozesse - aber Gelehrte und Praktiker konnten nicht feststellen, ob die eine besser ist als die andere. Nicht alle zentralisierten Länder sind gleich, und nicht alle dezentralisierten Länder sind gleich. Das zentralisierte System ist besser für kleine Länder geeignet, während das dezentralisierte Modell ideal für große und sehr unterschiedliche Länder wie China oder die Vereinigten Staaten ist.