Unterschied zwischen Konflikt- und Konsensus-Theorie

Konflikt vs. Konsensus Theorie

As die beiden Theorien, die darauf abzielen, das menschliche Verhalten zu verstehen, können den Unterschied zwischen Konflikt- und Konsensus-Theorie nur hilfreicher für Sie sein. Diese beiden Theorien sind in den Sozialwissenschaften sehr verbreitet. Diese beiden Theorien werden gewöhnlich als in Opposition basierend auf ihren Argumenten angesprochen. Die Konsensus-Theorie betont, dass die soziale Ordnung durch die gemeinsamen Normen und Glaubenssysteme von Menschen ist. Diese Theoretiker glauben, dass die Gesellschaft und ihr Gleichgewicht auf dem Konsens oder der Übereinstimmung von Menschen basieren. Konflikttheoretiker betrachten die Gesellschaft jedoch auf eine andere Art und Weise. Sie glauben, dass die Gesellschaft und die soziale Ordnung auf den mächtigen und dominanten Gruppen der Gesellschaft beruhen. Sie betonen das Bestehen eines Interessenkonflikts zwischen verschiedenen Gruppen in der Gesellschaft. Dieser Artikel versucht, die Unterschiede zwischen diesen beiden Theorien durch ein besseres Verständnis der beiden Theorien hervorzuheben.

Was ist Konsens-Theorie?

Die Konsensus-Theorie konzentriert sich auf die soziale Ordnung, die von den gemeinsamen Normen, Werten und Überzeugungen des Volkes getragen wird. Gemäß dieser Sichtweise hält die Gesellschaft die Notwendigkeit aufrecht, den Status quo aufrechtzuerhalten, und wenn ein Individuum gegen das, was von der Mehrheit angenommen und geteilt wird, diese Person als abweichend betrachtet. Die Konsensus-Theorie verleiht Kultur den Weg, den Konsens der Gesellschaft aufrechtzuerhalten. Diese Theorie unterstreicht die Integration der Werte einer Gruppe von Menschen. Die Konsensus-Theorie misst dem sozialen Wandel wenig Bedeutung bei, da sie sich mehr darauf konzentrieren, die Gesellschaft durch Konsens zu erhalten. Sie haben jedoch die Möglichkeit eines sozialen Wandels nicht abgelehnt. Im Gegenteil, sie glaubten, dass der gesellschaftliche Wandel innerhalb der Grenzen des Konsenses stattfindet.

Was ist Konflikttheorie?

Es war Karl Marx, der diesen Ansatz der Betrachtung der Gesellschaft durch die Ungleichheiten in der Gesellschaft initiierte, die zu Klassenkonflikten führen. Ihm zufolge gibt es zwei Klassen in allen Arten, den Besitzern und den Nicht-Besitzern. Der Status Quo wird entsprechend den Bedürfnissen der dominanten Gruppe oder auch der Besitzenden in der Gesellschaft gepflegt und betrieben. Konflikttheoretiker achten auch darauf, wie die herrschenden gesellschaftlichen Gruppen ihre Macht durch die Nutzung sozialer Institutionen wie Religion, Wirtschaft usw. erhalten. Sie glauben, dass die Machthaber sowohl repressive Mechanismen als auch ideologische Staatsapparate zur Aufrechterhaltung sozialer Auftrag.

In diesem Sinne hebt diese Theorie den Interessenkonflikt unter den Menschen hervor. Die Konflikttheorie achtet auch auf die verschiedenen Formen der Ungleichheit, die in der Gesellschaft stattfinden und ökonomisch, politisch und erzieherisch sein können. Anders als in der Konsensus-Theorie gibt diese Theorie keine gemeinsamen Normen und Werte oder Konsens von Menschen an. Sie betonten die Wichtigkeit des Kampfes zwischen den Klassen und den Auseinandersetzungen zwischen den Besitzenden und Nicht-Besitzern als Mittel zur Erreichung der Gleichheit.

Was ist der Unterschied zwischen Konflikt- und Konsensus-Theorie?

• Die Konsensus-Theorie betont, dass die Notwendigkeit von gemeinsamen Normen und Glaubenssystemen von Menschen, um die soziale Ordnung zu erhalten.

• Diese Theoretiker berücksichtigen den sozialen Wandel nicht viel und halten ihn für einen langsamen Prozess.

• Sie betonen die Integration von Werten.

• Wenn eine Einzelperson gegen den akzeptierten Verhaltenskodex verstößt, gilt er als abweichend.

• Die Konflikttheorie unterstreicht, dass die Gesellschaft und die soziale Ordnung von den Mächtigen und den dominanten Gruppen der Gesellschaft kontrolliert werden.

• Sie betonen das Bestehen eines Interessenkonflikts zwischen verschiedenen Gruppen in der Gesellschaft.

• Sie lehnen die Überzeugungen von Konsens, geteilten Normen und Werten ab.