Unterschied zwischen Kundenerwartung und Kundenwahrnehmung

Hauptunterschied - Kundenerwartung gegenüber Kundenwahrnehmung

Der Hauptunterschied zwischen Kundenerwartung und Kundenwahrnehmung liegt im Kundenanspruch und der Denkweise; Die Kundenerwartung ist eine Annahme bei der Entscheidung über den Kauf, während die Kundenwahrnehmung eine Interpretation kollektiver Informationen nach dem Kauf ist. Beide Konzepte sind wichtig, um dem Kunden ein überdurchschnittliches Angebot zu bieten und sie zufrieden zu stellen. Die Variablen zur Bestätigung der Kundenzufriedenheit sind Erwartung und Leistung. Die Lücke zwischen den beiden Variablen entscheidet, ob der Kunde zufrieden oder enttäuscht ist. Diese Lücke wird als Customer Gap (Parasuraman et al., 1985) bezeichnet. Die Leistung führt zur Wahrnehmung. Sowohl Kundenerwartung als auch Kundenwahrnehmung sind daher sehr wichtige Konzepte im Bereich Kundenservice und Marketing. Wenn die Produktleistung die Kundenerwartung übertrifft, ist der Kunde zufrieden und kann leicht beibehalten werden. Um dies zu erreichen, sind eine gründliche Kenntnis der Kundenerwartungen und der organisatorischen Ressourcen von größter Bedeutung.

Was ist Kundenerwartung?

Die Kundenerwartung kann definiert werden als "Kundenübernahme seiner Erfahrung in Erfüllung eines Bedürfnisses mit den ihm zur Verfügung stehenden Ressourcen". Vereinfacht ausgedrückt ist die Erwartung der Kunden, was der Kunde von einem Produkt oder einer Dienstleistung erwartet. Dies kann durch kulturellen Hintergrund, demografische Faktoren, Werbung, Familienleben, Persönlichkeit, Überzeugungen, Rezensionen und Erfahrungen mit ähnlichen Produkten beeinflusst werden. Diese Einflussfaktoren helfen dem Kunden bei der Bewertung der Qualität, des Wertes und der Fähigkeit des Produkts oder der Dienstleistung, den Bedarf zu decken.

Die Kundenerwartung kann in zwei Kategorien unterteilt werden, basierend auf den Leistungsansprüchen für Attribute, Funktionen und Nutzen des Produkts oder der Dienstleistung. Diese werden als explizite und implizite Erwartung bezeichnet. Die explizite Erwartung wird vom Kunden ausgedrückt und bezieht sich in der Regel auf die Produktleistung wie Anzahl der Portionen pro Flasche, freie Wartungsperiode, Stromverbrauch pro Stunde usw. Dies sind gut identifizierte Leistungsstandards und können bereits explizit in der Verpackung oder technischen Datenblättern erwähnt.Die implizite Erwartung ist kompliziert, und die meisten Organisationen versäumen es, sich damit zu befassen, was zu einer schlechten Kundenzufriedenheit führt. Implizite Erwartungen sind Dinge, die der Kunde für offensichtlich hält und denkt, dass der Verkäufer dies weiß. Sie sind jedoch unausgesprochene Annahmen des Kunden. Zum Beispiel möchte der Kunde, dass der Verkäufer sich an seine früheren Bestellungen erinnert, oder sie erwarten, dass sie bevorzugt werden, da sie Stammkunden sind. Wenn die implizite Erwartung ignoriert wird, behandelt der Kunde diese als explizite Erwartung. Sie gehen davon aus, dass der Verkäufer die implizite Erwartung von Anfang an kannte, aber nicht daran teilnahm.

Die Kundenerwartung wurde durch eine Untersuchung von Parasuraman et al. (1985) entschlüsselt. Die Untersuchung bezieht sich nur auf die Servicequalität. Aber einige ihrer Ergebnisse waren wichtig und können sowohl auf das Produkt als auch auf den Service angewendet werden. Sie wiesen darauf hin, dass Kunden vor dem Kauf eine bestimmte Erwartung haben. Dies wirkt sich auf die Kaufentscheidung aus. Darüber hinaus soll die Kundenerwartung zwei Ebenen haben. Einer ist der gewünschte Level, und der andere ist ausreichend. Das gewünschte Niveau sind die Vorteile, die der Kunde erwartet, und das ausreichende Niveau ist der akzeptable Service oder Vorteil. Schließlich ergab ihre Untersuchung, dass ein Versprechen des Verkäufers nicht unrealistisch sein sollte. Under-Versprechen ist besser, während die Wahrscheinlichkeit, die Erwartungen der Kunden zu übertreffen, hoch ist.

Unternehmen sollten stets darauf achten, Erwartungen zu setzen, Erwartungen zu erfüllen und Erwartungen zurückzusetzen, um am Markt erfolgreich zu sein.

Was ist Kundenwahrnehmung?

Kundenwahrnehmung ist das Kundenerlebnis durch Konsum und Interaktion mit dem Verkäufer. Die Kundenwahrnehmung ist subjektiv und kann von Person zu Person unterschiedlich sein. Die Wahrnehmung ist das Ergebnis der individuellen Beurteilung der Qualität eines Produktes oder einer Dienstleistung, die auf dem Konsum und der Interaktion mit dem Verkäufer beruht.

Die Wahrnehmung kann sich von dem unterscheiden, was der Verkäufer veranlassen wollte. Diese Abweichungswahrscheinlichkeit besitzt für einen Vermarkter die größte Herausforderung, da die Kundenwahrnehmung nur schwer vorherzusagen und zu verwalten ist. Wenn eine Organisation nicht in der Lage ist, die Aufmerksamkeit oder eine positive Reaktion des Kunden zu erhalten, kann dies eine Katastrophe für die Organisation sein. Eine Vielzahl von Optionen auf dem Markt und der Zugang zu Informationen aus Kundensicht erschweren die Vermarktung.

Die Kundenwahrnehmung ist nicht statisch; es ist dynamisch. In der Kundenwahrnehmung geht es also um die gegenwärtige Denkweise eines Kunden. In Zukunft kann sich die Wahrnehmung von einer günstigen zu einer ungünstigen Situation oder umgekehrt verändern. Zunächst wird die Wahrnehmung wertend, rational und faktenbasiert sein. Aber wenn die Beziehung zwischen Verkäufer und Käufer wächst, kann sie auf emotionalen Faktoren basieren. Darüber hinaus können Konkurrenzaktionen, Käuferumstände und Kaufkraft auch die Wahrnehmung beeinflussen.

Die Messung der Kundenwahrnehmung ist eine schwierige Aufgabe, aber es ist eine wesentliche Aufgabe einer Organisation, ihr Angebot aus Sicht des Kunden zu betrachten.Marktforschung und Umfragen sind die besten Werkzeuge für die Messung. Die Organisation muss die Lücke zwischen Kundenerwartung und Wahrnehmung schließen, um die Kundenwahrnehmung zu verwalten. Nach der Wahrnehmung können sie versuchen, die Kundenlücke zu bewältigen.

Was ist der Unterschied zwischen Kundenerwartung und Kundenwahrnehmung?

Da wir die Konzepte Kundenerwartung und Kundenwahrnehmung verstanden haben, lassen wir beide Konzepte voneinander unterscheiden.

Definition:

Kundenerwartung

: Die Kundenerwartung kann definiert werden als die Übernahme der Erfahrung des Kunden in Erfüllung eines Bedarfs mit den zur Verfügung stehenden Ressourcen. Kundenwahrnehmung

: Die Kundenwahrnehmung ist die mentale Interpretation der gesammelten Informationen und des Verbrauchs eines Produktes oder einer Dienstleistung eines einzelnen Kunden. Vor dem Kauf oder nach dem Kauf:

Kundenerwartung

: Die Kundenerwartung ist eine Annahme bei der Entscheidung über den Kauf. (Pre-Purchase-Phase). Kundenwahrnehmung

: Kundenwahrnehmung ist eine Interpretation von kollektiven Informationen nach dem Kauf (Post-Kaufphase). Zeitleiste:

Kundenerwartung

: Kundenerwartung ist die Erwartung der Erfahrung. Es ist ein zukunftsweisendes Konzept Kundenwahrnehmung

: Kundenwahrnehmung ist eine Überprüfung der Erfahrung. Es ist ein vergangenheitsorientiertes Konzept. Influencer:

Kundenerwartung

: Die Erwartungen der Kunden werden durch den kulturellen Hintergrund, demografische Faktoren, Werbung, Familienleben, Persönlichkeit, Überzeugungen, Bewertungen und Erfahrungen mit ähnlichen Produkten beeinflusst. Kundenwahrnehmung

: Die Kundenwahrnehmung ist das Ergebnis einer individuellen Beurteilung der Produkt- oder Servicequalität durch den Kunden, basierend auf dem Konsum und der Interaktion mit dem Verkäufer. Zielgruppe für die Messung:

Kundenerwartung

: Die Kundenerwartung kann anhand von Umfragen und Marktuntersuchungen bei potenziellen Kunden gemessen werden, die die segmentierte Zielgruppe für das Produkt oder die Dienstleistung sind, die das Unternehmen anbietet. Kundenwahrnehmung

: Die Kundenwahrnehmung kann durch Umfragen und Marktforschung bei Verbrauchern gemessen werden, die das Produkt oder die Dienstleistung mindestens einmal ausprobiert haben. Der wichtige Aspekt von Kundenerwartung und Kundenwahrnehmung ist die Kluft zwischen ihnen, die als Kundenlücke bekannt ist. Organisationen sollten sich bemühen, die Lücke so gering wie möglich zu halten, um in ihrem Handel erfolgreich zu sein.

Referenz:

Parasuraman, A., Zeithaml, V. A. und Berry, L. L. (1985), Ein konzeptionelles Modell der Servicequalität und ihre Implikation,

Journal of Marketing . 49 (Fall), S. 41-50. Bild mit freundlicher Genehmigung: Pixbay