Differenz zwischen Deduktion und Induktion

Deduktion vs Induktion

Logik ist das Studium der Grundlagen des Schließens und Schließens. Es wird in Philosophie, Ethik, Psychologie, Mathematik, Semantik und Informatik angewendet. Es analysiert die Formen, die Argumente nehmen, ob sie gültig sind oder nicht und ob sie wahr oder falsch sind.

Argumente sind eine oder mehrere Aussagen oder Prämissen, aus denen sich eine Schlussfolgerung ableiten lässt. Sie können formell oder informell, abwertbar, übergangsweise oder analog sein. Die gebräuchlichsten Typen sind Deduktions- oder Induktions- oder induktive Argumente.

Deduktion ist definiert als die Argumentation, bei der die Schlussfolgerung als das logische Ergebnis der Prämisse oder des Arguments betrachtet wird, ihre Wahrheit oder Gültigkeit basiert auf der Wahrheit ihres Arguments. Die Deduktion ist eine Methode, um Wissen zu erlangen, und kann gültig oder ungültig, gesund oder ungesund sein. Es ist eine Art von Begründung vom Allgemeinen zum Spezifischen, wobei eine Schlussfolgerung notwendigerweise den angegebenen Voraussetzungen oder Aussagen folgt. Die Prämissen in einem Abzug unterstützen stark die Schlussfolgerung. Und wenn sie als wahr akzeptiert werden, dann folgt daraus, dass die Schlussfolgerung auch wahr ist. Ein Beispiel für einen Abzug ist die folgende Menge von Anweisungen:

Alle von Gott geschaffenen Dinge sind gut. Ich bin von Gott geschaffen. Ich bin gut.

Die Induktion hingegen ist definiert als die Argumentation, in der einzelne Argumente oder Prämissen gemacht und ausgewertet werden, um bestimmte Schlussfolgerungen oder Verallgemeinerungen zu bilden. Die Argumente stützen die Schlussfolgerung, machen sie aber nicht unbedingt wahr. Es ist eine Art Argumentation vom Spezifischen oder Individuellen zum Allgemeinen. Selbst wenn alle Prämissen wahr sind, kann die Schlussfolgerung falsch sein. Wenn die Prämissen stark genug und wahr sind, folgt daraus, dass es nicht wahrscheinlich ist, dass die Schlussfolgerung falsch ist. Ein Beispiel für Induktion ist diese Menge von Aussagen:

Der Mensch ist die intelligenteste Tierart. John ist ein Mensch. Daher ist John intelligent.

In der Induktion können Räumlichkeiten durch bestimmte Umstände oder Beweise bestätigt oder verfälscht werden. Es basiert auf Erfahrungen, auf den Mustern und Instanzen, durch die Dinge geschehen, die uns zu Schlussfolgerungen führen, die für alle gelten. Sie schließt mit der Wahrscheinlichkeit und betont, dass die Schlussfolgerung wahrscheinlich von der Wahrheit der Prämissen herrührt.
Wenn die Prämissen wahr sind, folgt daraus, dass die Schlussfolgerung auch richtig ist, weil die Fakten bereits in den Prämissen oder Aussagen betont wurden. Es schließt mit der Notwendigkeit und wird nach dem Prinzip des Widerspruchs bewertet. Es ist die Grundlage der wissenschaftlichen Methode und ist die akzeptierte Form der Argumentation.

Zusammenfassung:

1. Deduktion ist die Begründung vom Allgemeinen zum Spezifischen oder Individuellen, während die Induktion die Begründung vom Spezifischen oder Individuellen zum Allgemeinen ist.
2. In der Schlussfolgerung wird die Schlussfolgerung als das logische Ergebnis der Prämissen akzeptiert, während in der Induktion die Schlussfolgerung aus individuellen Prämissen gebildet wird, die sie stützen können, aber sie nicht wahr machen.
3. Die Schlussfolgerung endet mit der Notwendigkeit, während die Induktion mit der Wahrscheinlichkeit endet.
4. Die Deduktion ist die Grundlage der wissenschaftlichen Methode, die Induktion dagegen nicht.