Unterschied zwischen CT und PET Scan

Holen Sie sich die axialen Filme. Dies unterscheidet sich von normalen Röntgenfilmen dadurch, dass es mehr Details über das Gewebe geben kann. Der Röntgenstrahl wird von einer Seite geführt und der Sensor erfasst die Strahlen von der gegenüberliegenden Seite. Dies wird um den Körper geschehen. Die Sonden können sich in einem Kreis bewegen und die 360-Grad-Exposition hilft, die klaren Bilder zu erhalten. Der Computer berechnet und gibt die Sicht des Gewebes entsprechend der Strahlung an. In der CT wird die Strahlung von außen durch Röntgenstrahlen gegeben.

PET-Scan ist die verkürzte Form der Positronen-Emissions-Tomographie . Positron wird während Kernreaktionen emittiert. Positron ist wie ein Elektron im Gewicht, aber positiv geladen. Die im PET-Scan verwendeten Isotope (die Atome können sich teilen und emittieren). Normalerweise wird FDG (Fluro Desoxy Glucose) verwendet. Dies wird die Positronen emittieren. Normalerweise wird die radioaktive FDA vom aktiven Gewebe aufgenommen. FDA ist wie Glukose. Glukose ist der Energieträger für das Gewebe. So wird die Glukose vom aktiven Gewebe aufgenommen. Ebenso wie FDG wird auch das metabolisch aktive Gewebe eingenommen. Die radioaktive Substanz [Beispiel: Isotope mit kurzen Halbwertszeiten wie Kohlenstoff-11 (~ 20 min), Stickstoff 13 (~ 10 min), Sauerstoff 15 (~ 2 min) ] wird an die Glukose anhaften. Wenn die Glukose durch das Gewebe aufgenommen wird, wird die radioaktive Substanz ebenfalls in das Gewebe eingebracht. Die Menge der Aufnahme hilft uns, die Aktivität des Gewebes zu identifizieren. Je nach der vom Gewebe eingenommenen Menge variiert die Emissionsmenge. Die Positronen reagieren mit den Elektronen im Gewebe. Elektron ist ein negativ geladenes Teilchen und Positron ist ein positiv geladenes Teilchen. Diese Reaktion wird vom Computer berechnet und das endgültige Bild wird vom Computer ausgegeben. PET-Scan ist nützlich, um die Ausbreitung des Krebses herauszufinden. Das Krebsgewebe teilt sich in der Regel sehr schnell, dh sie sind AKTIV. So werden sie mehr Glukose aus dem Blut nehmen.

PET-Scan benötigen mehr Zeit als ein CT-Scan. Denn es gibt eine Wartezeit ab dem Zeitpunkt der Injektion und das Gewebe nimmt die Glukose auf. Normalerweise beträgt die Zeitlücke fast eine Stunde.

PET-Scan kann mit CT-Scan oder MRT-Scan kombiniert werden.

Zusammengefasst: > CT- und PET-Scan sind bildgebende Verfahren, die von medizinischen Fachkräften verwendet werden.

> Beide sind hilfreich, um die Ausbreitung des Krebses herauszufinden. > Beide können das Krebsrisiko erhöhen, da sie STRAHLUNG verwenden. > Der PET-Scan ist dem CT überlegen, da er die metabolische Aktivität des Gewebes ergibt. > PET-Scan benötigen mehr Zeit im Vergleich zum einfachen CT. > PET-Scan verwendet RADIO ACTIVE-Isotope, die Strahlung emittieren, aber CT verwendet Röntgenstrahlen.> CT ist vergleichsweise einfach als PET-Scan