Unterschied zwischen Deflation und Rezession

Deflation vs. Rezession

Deflation und Rezession sind Begriffe zur Beschreibung von Szenarien, in denen eine Volkswirtschaft mit geringerer Nachfrage, niedrige Investitionen, höhere Arbeitslosigkeit und geringere Haushaltseinkommen. Die Zentralbank eines Landes senkt die Zinsen als Maßnahme gegen Deflation und Rezession. Trotz ihrer Ähnlichkeiten gibt es eine Reihe von Unterschieden zwischen diesen beiden Konzepten. Der folgende Artikel bietet eine klare Erklärung der Begriffe und zeigt die Ähnlichkeiten und Unterschiede zwischen Deflation und Rezession.

Was ist Deflation?

Deflation tritt mit einem Rückgang des Preisniveaus von Waren und Dienstleistungen auf. Eine Deflation führt dazu, dass die Preise für Waren und Dienstleistungen für die Verbraucher billiger werden. In Bezug auf das Angebot reduzieren Unternehmen und Arbeitgeber während der Deflation die Investitionen, stellen weniger Menschen ein und senken die Produktion, wodurch das Angebot reduziert wird, um der derzeitigen niedrigen Nachfrage gerecht zu werden. Diese können für die Wirtschaft schädlich sein, da die Arbeitslosigkeit zunehmen wird, die Produktion sinken wird, die Einkommen sinken werden und mehr Menschen mit finanziellen Schwierigkeiten konfrontiert werden. Eine Deflation tritt in der Regel ein, wenn Unternehmen hohe Produktivitätsniveaus (steigende Produktionsmengen) und ein geringes Geldangebot in der Volkswirtschaft erleben, was zu nicht ausreichenden Mitteln für das erhöhte Warenangebot führt. Um der Deflation entgegenzuwirken, erhöht die Zentralbank die Geldmenge in der Volkswirtschaft, indem sie die Zinssätze senkt und die Unternehmen dazu ermutigt, mehr Geld aufzunehmen und zu investieren.

Was ist eine Rezession?

Rezession ist, wenn die Wirtschaftstätigkeit deutlich rückläufig ist. Ein Land befindet sich in einer Rezession, wenn es zwei Viertel des wirtschaftlichen Niedergangs oder ein negatives Wirtschaftswachstum als Maß für das BIP des Landes erlebt. Eine Rezession verursacht insgesamt negative Auswirkungen auf die wirtschaftliche Aktivität des Landes und beeinträchtigt damit das wirtschaftliche und finanzielle Wohlergehen des Landes. Eine Rezession führt zu einer höheren Arbeitslosigkeit, geringeren Investitionen der Unternehmen, niedrigem Einkommen und einer Gesamtreduktion des Produktions- und BIP-Ausmasses. Während einer Rezession senkt die Zentralbank die Zinssätze, wodurch Einzelpersonen und Unternehmen ermutigt werden, Kredite aufzunehmen, zu investieren und die Produktionsmenge zu erhöhen.

Deflation Deflation und Rezession sind insofern ähnlich, als beide zu einer Periode des wirtschaftlichen Abschwungs führen. Die Folgen von Deflation und Rezession ähneln sich insofern, als sie beide eine hohe Arbeitslosigkeit, eine Verringerung der Investitionen, eine geringere Produktleistung und damit ein negatives Wirtschaftswachstum verursachen.In beiden Fällen senkt die Zentralbank die Zinssätze, um die Wirtschaftstätigkeit durch steigende Investitionen, Ausgaben und Ausgaben zu stimulieren. Trotz dieser Ähnlichkeiten gibt es eine Reihe von Unterschieden zwischen den beiden.

Deflation tritt auf, wenn eine Volkswirtschaft ein niedriges Preisniveau aufweist. Sie kommt als Ergebnis einer geringen Geldmenge in der Wirtschaft vor, in der nicht genügend Mittel vorhanden sind, um die Nachfrage nach Gütern und Dienstleistungen entsprechend dem Angebot zu decken. Eine Rezession tritt auf, wenn eine Volkswirtschaft ein kontinuierlich niedriges Wirtschaftswachstum als Maß für das BIP des Landes erlebt. Die Rezession kann sowohl durch Inflation als auch durch Deflation verursacht werden und zu einem negativen Wirtschaftswachstum führen.

Was ist der Unterschied zwischen Rezession und Deflation?

• Deflation und Rezession sind Bezeichnungen, die verwendet werden, um Szenarien zu beschreiben, in denen eine Volkswirtschaft mit geringerer Nachfrage, niedriger Produktivität, geringer Investition, niedriger Produktion, höherer Arbeitslosigkeit und geringerem Haushaltseinkommen konfrontiert ist.

• Deflation tritt mit einem Rückgang des Preisniveaus von Waren und Dienstleistungen auf.

• Ein Land befindet sich in einer Rezession, wenn zwei Viertel des wirtschaftlichen Niedergangs oder ein negatives Wirtschaftswachstum als Maß für das BIP des Landes auftreten.

• In beiden Fällen senkt die Zentralbank die Zinssätze, um die Wirtschaftstätigkeit durch steigende Investitionen, Ausgaben und Ausgaben zu stimulieren.