Unterschied zwischen Hinduismus und Yoga

Hinduismus die älteste organisierte Religion der Welt, deren Anfänge bis in den Nebel der Zeit zurückreichen. Im Gegensatz zu den anderen großen Religionen der Welt hat es jedoch keinen bekannten Gründer. Es gibt weder eine einzige Schriftstelle noch eine Reihe von Lehren, die den Tausenden verschiedener religiöser Gruppen in ihrem Bereich gemein sind. Wie zu erwarten ist, gibt es in dieser ganzen Vielfalt grundlegende Konvergenzpunkte. Einige der Gemeinsamkeiten in allen Formen von Hinduismus können als ein Glaube an Gott bezeichnet werden, in der Offenbarung der Veden (die ältesten Schriften von Hinduismus ) >, die im alten Indien entstanden sind), in der Lehre von Karma und Transmigration und im Konzept von M oksha . Im Großen und Ganzen bedeutet Moksha einerseits die Befreiung vom Kreislauf des Todes der Wiedergeburt und andererseits die Erlangung eines Zustandes unendlicher Glückseligkeit, in dem man das ganze Universum als sein Selbst verwirklicht.

Es ist die

Vedas , die als gemeinsame Verbindung zwischen Hindusm und Y Oga dient, die einen von die sechs Hauptzweige der Hindu-Philosophie. Das Wort Y oga leitet sich von der Sanskritwurzel yuj ab, was soviel bedeutet wie "joch" - ein Begriff, der die Vereinigung des atma bedeutet > oder individuelle Seele mit Paramatma , der universellen Seele. Das Ziel von Yoga ist daher untrennbar mit den Zielen aller Varianten von Hinduismus verbunden. Das Besondere an Y oga ist, wie es Körperhaltungen oder Asanas , Kontrolle der universellen Lebenskraft oder Pranayama und Meditation einbezieht, in seinen Praktiken.

Ist Yoga eine Religion?

Obwohl es eine offensichtliche historische Verbindung zwischen

Hinduismus

und Y Oga gibt, distanzieren sich viele Praktizierende und Anhänger des letzteren von der Religion per se und sehen sie an es ist ein praktisches System zur Erlangung von körperlichem, geistigem und seelischem Wohlbefinden, das für Menschen im Allgemeinen unabhängig von ihrem religiösen, philosophischen oder kulturellen Hintergrund anwendbar ist. Einige Anhänger von Y oga sehen Religion als stärker mit Faktoren wie Glauben, Kultur und Ritualen verbunden, während Yogas primärer Fokus auf der Selbstverwirklichung oder einer direkten Erfahrung der ultimativen Wahrheit des Lebens liegt. Der große indische Ramakrishna aus dem 19. Jahrhundert verglich die Religion mit der Schale eines Kornes und einer direkten Erfahrung der Wahrheit zu seinem Kern. Beide sind notwendig, sagte er, aber um das Korn zu erreichen, mußte man zuerst die Schale entfernen.

Außerhalb von Indien, besonders im letzten Jahrhundert, wurde

Y

Oga oft im Volksmund als ein System von Haltungen oder Asanas gesehen, die fördern körperliches und geistiges Wohlbefinden.So hat es im Iran, einem muslimischen Land, eine breite Anhängerschaft, wo es aller Merkmale beraubt wurde, die Kontroversen auslösen könnten, und es wird als Sport bezeichnet, und der Iranische Yoga-Verband fungiert als Sportorganisation. In den USA gibt es Orte, an denen englische Äquivalente die traditionellen Sanskrit-Namen von Y oga Haltungen ersetzt haben, mit dem Surya N amaskar "Anrede zur Sonne", ersetzt durch den Begriff Öffnungsreihenfolge und Wörter wie Känguru und Waschmaschine ersetzen ihre indischen Originale. Yoga und die Vereinten Nationen Yoga

als säkulare Praxis erhielt kürzlich einen großen Schub, als die Vereinten Nationen am 11. Dezember 2014 den 21. Juni zum

Internationalen Yoga-Tag ausgerufen haben mit seinem Generalsekretär Ban Ki-Moon, der beobachtet, dass "die Generalversammlung die ganzheitlichen Vorteile dieser zeitlosen Praxis und ihre inhärente Vereinbarkeit mit den Prinzipien und Werten der Vereinten Nationen anerkannt hat. ' Also, heute gibt es Hindu Yoga , Buddhismus

Yoga und Weltlich Yoga , und es gibt keinen Grund, warum all diese Formen mitkommen mit anderen ihrer Art, wenn es welche gibt, sollten sie nicht nebeneinander in einer unruhigen Welt gedeihen, in der eine Einheit für einen guten Zweck willkommen ist.