Unterschied zwischen Jainismus und Hinduismus

Hier kommt Ein weiteres Gespräch über Religion und dieses Mal werden zwei der ältesten Glaubenssysteme der indischen Kultur, Jainismus und Hinduismus, auf dem heißen Stuhl sein. Auf den ersten Blick scheinen diese beiden sehr ähnlich zu sein, aber in Wirklichkeit sind sie einander ziemlich entgegengesetzt. Sie haben eine Reihe von Unterschieden, und das ist der Schlüssel zu diesem Artikel. Aber was ist ihre Definition und was wollen sie ausdrücken?

Was ist Jainismus?

Jainismus ist ein philosophisches und religiöses System mit ungefähr zwei Millionen Anhängern, bekannt als Jains , die hauptsächlich in Indien gefunden werden. Der Grund für seine Gründung in ca. 9999. Jahrhundert war, gegen die Praktiken des Hinduismus zu protestieren.

Warum werden die Anhänger des Jainismus Jains genannt?

Das Wort

Jain

stammt aus dem Begriff Jina was sich eigentlich auf jemanden bezieht, der bereits alles in seinem Inneren übernommen hat, was bestimmte Emotionen wie Wut, Zuneigung, Begierde beinhaltet, Stolz und mehr das tugendhafte und unbegrenzte Wissen im Gegenzug zu erreichen, genannt Kevala Jnana . Woran glauben Jains?

Die

Jains

glauben, dass das Universum in zwei autonome immerwährende Konzepte unterteilt ist, die sie als die Kategorien "Leben" und "Nicht-Leben" bezeichnen. Sie behaupten auch, dass die Menschen nur durch die Disziplinen Askese, Nächstenliebe und Mönchtum den Zustand der Vollkommenheit erreichen können. Die Jains

glauben nicht an Götter oder Gott als Schöpfer von Himmel und Erde. Sie glauben nur, dass das Tirthankara derjenige ist, der die überlegene Position in ihrer Lehre hat. Das von Hemachandra erwähnte deva hat seine inneren Wünsche enthalten; und diese Verantwortung wurde nur vom Tirthankara übernommen. Was ist mit der letzten Nachfolge des Jainismus passiert? Mahavira

oder

Jina galt als die ultimative historische Figur der Sukzession der vierundzwanzig ursprünglichen Heiligen des Jainismus. Er lehrte die Philosophie von ahimsa, , die besagt, dass alle Formen des Lebens heilig sind und das Eintreten für Gewaltlosigkeit beflügeln. Zu diesem Leitsatz gehören die beiden ebenso wichtigen Lehren von aparigraha was Nichtbesitz bedeutet und anekanta was Nicht-Absolutismus bedeutet. Was ist während der d ecline von Jainis

m passiert? Es gibt eine Legende, die besagt, dass, als der Hindu-Philosoph Adi Sankaracarya versuchte, die vedische Religion im 8. und 9. Jahrhundert wieder herzustellen, eine Anzahl von 8.000 Jain-Mönchen unter dem Diktat von König Koon ermordet wurde Pandiyan. Während dieser Zeit entstand die Doktrin Advaita

neben Vaishnavismus und Shaivismus . Jain-Tempel wie der Trikkur Mahadeva Tempel und Padmakshi Tempel wurden auch in hinduistische Tempel, meist in der Region Südindien, umgebaut. Was ist Hinduismus? Der Hinduismus gilt als die Hauptreligion des Landes Indiens. Es wird als die drittgrößte Religion der Welt in Bezug auf die Anzahl der Anhänger nach Christentum und Islam aufgeführt. Es basiert auf den heiligen Schriften des Veda, die vor etwa 3000 Jahren entstanden sind. Der Veda, ein Sanskrit-Begriff für "Wissen", besteht aus vier Kompositionsarten, nämlich der Samhita (Hymnen, Gesänge und Gebete); die

Brahmanen

(Prosa); die

Aranyakas (Meditation); und schließlich die Upanishaden (Seelenlehre). Die Anhänger des Hinduismus sind als die Hindus bekannt. Welche Glaubenssätze hält der Hinduismus für wahr? Die Hindus glauben an die Reinkarnationslehre und die Seelenwanderung, was bedeutet, dass ein Individuum nacheinander in die fünf Klassen von Lebewesen wiedergeboren werden kann, wie ein Gott, ein Mensch, ein Tier, ein hungriger Geist oder sogar ein Höllenbewohner; und alles hängt von den Taten der Person ab. Die Hindus glauben an die Idee von Karma , die behauptet, dass jeder Mensch für die Dinge, die er falsch gemacht hat, gesegnet ist und auch für die Dinge, die er richtig gemacht hat, gesegnet ist, wenn nicht in der bestehenden Zeitperiode, dann in ihrer Wiedergeburt. Damit streben sie danach, in ihrer Existenz höher zu leben, um in Brahmas Attribute absorbiert zu werden.

Die Hindus glauben auch an verschiedene Dorf- und Stammesgötter, nämlich Brahma (der Schöpfer), Vishnu (der Erhalter) und Shiva (der Zerstörer).

Wie hat sich der Hinduismus im Laufe der Jahre verändert?

Der Hinduismus begann sich zwischen 800 und 500 vor Christus zu entwickeln, wegen des Einflusses seiner rivalisierenden Religionen, Buddhismus und Jainismus. Während dieser Zeit kam es zu bedeutenden Veränderungen wie der Bildung des Kastensystems und der Existenz der erleuchteten Brahmanen, oft Priester, als das höchste Wesen der Gesellschaft. Der Hinduismus hat auch wichtige Nebenkult wie Shiva, Vishnu, Krishna, Shakti und die Matris enthalten. Was ist das Grundprinzip des Hinduismus? Die Kastenaufteilung, die sie als

Varnasrama Dharmas

bezeichnen, ist das grundlegende Gebot, das in den heiligen Schriften des Hinduismus zitiert wird. Sie glauben an die vier wichtigen

Varnas

und das sind die

Brahmanen, Kshatriya, Vaisya und Shudra ; und auch die vier Phasen des Lebens des Menschen, nämlich die Brahmacharya (vor der Hochzeit), die Grihastha (nach der Hochzeit), die Vanaprastha (beim Rückzug in den Wald) ), und die Sansaya (Verzicht auf weltliche Angelegenheiten). Sie behaupten, dass jeder Einzelne diese Phasen seines Lebens erfahren sollte und dass er sich bereits im Stadium von Brahmacharya verbessern muss. Was sind die Ähnlichkeiten von Jainismus und Hinduismus? Jainismus und Hinduismus haben zusammen in dem Land der dravidischen Sprache Tamil in Südindien und Sri Lanka fast so früh wie im 2 999 und 999 Jahrhundert B existiert.Bei dieser Koexistenz haben diese beiden Ähnlichkeiten, die ebenfalls bemerkenswert sind. Herkunftsort Jainismus und Hinduismus stammen beide aus Indien. Beide sind bekannt als alte Religionen der Indianer. Existenz von Atma oder der Seele

Jainismus und Hinduismus akzeptieren beide die Existenz des

atma oder der Seele, und sie glauben an seine Unsterblichkeit. Für sie mag der physische Körper sterben, aber die Geistseele, in der er lebt, wird weiterleben und zur Reinkarnation führen. Konzepte von Karma, Reinkarnation und Moksha

  • Sowohl der Jainismus als auch der Hinduismus glauben an

Karma

  • (gut und schlecht), Reinkarnation (kontinuierliche Wiederkehr des Lebens nach dem Tod) und

moksha (Befreiung aus dem Kreislauf von Leben und Tod). Sie unterscheiden sich jedoch in den Bedeutungen dieser Konzepte. Was sind die Unterschiede zwischen Jainismus und Hinduismus?

  • 1). Anzahl der Anhänger

Die Anhänger des Jainismus haben im Laufe der Jahre abgenommen, da sich einige Jainas nun selbst als Hindus betrachten. Auf der anderen Seite gilt der Hinduismus als die drittgrößte Religion der Welt. 2) Glaube an einen Schöpfer Die Hindus glauben an Gottheiten oder Götter wie Brahma, Vishnu, Shiva. Sie glauben, dass diese Götter das Universum erschaffen haben, das Universum erhalten und jeden bestrafen, der im Universum Unrecht tut. Die Jains dagegen glauben nicht an einen allmächtigen Gott und das Universum ist in sich selbst, mächtiger als die Gesetze des Universums. 3) Tieropfer Die Jains praktizieren keine Tieropfer, da sie alle Formen des Lebens durch Gewaltfreiheit schätzen. Die Hindus hingegen haben den Begriff der Gewalt zugelassen, solange er zur Erleuchtung führen kann.

4) Das Konzept von

Moksha

Die Hindus glauben, dass

moksha

oder Befreiung geschieht, wenn die Seele sich mit ihrer universellen Seele vereinigt, was zu einem immerwährenden Aufenthalt in Vishnus Paradies oder in Vaikunthham führt Die Jains glauben, dass

moksha

nur ein aktivitätsloses und ruhiges Universum ist, das in Siddhabhumi passieren soll.

5) Das Konzept von Karma

Für die Hindus ist Karma eine unsichtbare Kraft, die den Menschen in der zeitlichen Welt oder dem Samsara widerfährt und von Wörtern, Gedanken abhängt und Aktionen, ob gut oder schlecht; während für die Jains Karma eine physische Kraft ist, die überall im Universum existieren kann und dass ihre Teilchen abhängig von ihren Handlungen an der Seele des Volkes haften bleiben können. 6) Das Konzept des Universums

Im Jainismus ist das Universum mächtiger als jeder Schöpfer, was dem Glauben der Hindus widerspricht, dass das Universum von Brahma, dem Schöpfer, gebildet wird. 7) Menschliches Leben

Im Hinduismus hat der Mensch seine verschiedenen Pflichten im Leben, wie zum Beispiel das Brahmane , das sich mit dem Studium des Veda beschäftigt; die Kshatriya

die die Menschen schützt; der

Vaisya

der sich um die Geschäftsangelegenheiten kümmert; und die

Shudra , die die drei oben erwähnten Kaste-Typen bedient. Andererseits lehrt der Jainismus individuelle Verhaltensweisen und geistige Gerechtigkeit durch die Tugend der Nicht-Besessenheit und die Bildung einer Gesellschaft, die frei von Ausbeutung ist; aber sie sprechen nicht über die Teilung und Pflichten von Menschen in verschiedenen Klassen. ZUSAMMENFASSUNG Jainismus und Hinduismus mögen an einem Punkt in der Geschichte der Weltreligionen nebeneinander bestanden haben, aber sie unterscheiden sich, wenn es um die Überzeugungen und Konzepte von Schöpfer, Universum, Tieropfer, moksha geht oder Befreiung, Karma und natürlich die Bedeutung des menschlichen Lebens. Eine weitere Sache ist, dass die Anzahl der Anhänger des Jainismus im Laufe der Jahre abgenommen hat, während der Hinduismus zu einer der drei größten Weltreligionen nach Christentum und Islam geworden ist. VERGLEICHSVERHÄLTNIS

Unterschiede

Jainismus

Hinduismus Anzahl der Anhänger Untergang der Anhänger über die Jahre

Eine der drei größten Religionen in der Welt

Schöpfer

Das Universum selbst ist ewig

und mächtig.
Brahma ist der Schöpfer des Universums.
Tieropfer
Jainas glauben an die Gewaltlosigkeit gegenüber allen Lebensformen.
Hindus erlauben Gewalt, solange sie zur Erleuchtung führt. Moksha
Weniger über Aktion
und friedliches Universum
Seele vereinigt sich mit der ewigen Seele
Karma Physische Materie, die von der Seele abhängig von den Handlungen der Person angezogen wird. Unsichtbare Kraft, die auf die Person wirkt, die von
abhängig ist. Universum
Mächtig und ewig
Von einem Schöpfer geformt
Menschliches Leben Keine Lehren über die Teilung und Pflichten von Menschen in verschiedenen Klassen. Es gibt vier Klassen des menschlichen Lebens: die
Brahmanen, Kshatriya, Vaisya
und Shudr a.